Montag, 27. Mai 2019

Journalist und Autor Peter Hain veröffentlicht neues Buch: „Die AfD-Story-Störfall oder Erfolgsmodell?“

10. Mai 2019 | 5 Kommentare | Kategorie: Bücher, Kreis Bad Dürkheim

Journalist und Autor Peter Hain versucht, der AfD auf den Grund zu gehen.
Foto: privat

Bad Dürkheim – Den AfD-Slogan „Mut zur Wahrheit“ hat der Journalist Peter Hain sehr wörtlich genommen und veröffentlichte jetzt sein Buch: „Die AfD-Story – Störfall oder Erfolgsmodell?“. Der Pfälzer, Jahrgang 1940, ist seit drei Jahren Parteimitglied, allerdings ohne Amt und Mandat.

„Ich möchte drängende Fragen beantworten, Probleme der Partei erklären“, sagt Peter Hain, der in Neustadt aufwuchs, in München, Hamburg, Köln und Berlin als Journalist arbeitete. „Aber mein Buch ist keine Abrechnung, auch keine Propaganda, eher ein pro und contra“.

„Drei Jahre in der AfD sind so spannend wie 30 Jahre CDU“, schreibt der Autor. In der Tat. Keine Partei polarisiert so sehr, ist so gespalten wie die AfD. Für viele Bürger sind ihre Anhänger bestenfalls Rechtspopulisten und im schlechtesten Fall „Nazis“. Die Recherchearbeit des erfahrenen Journalisten dauerte mehr als drei Jahre, er nahm an hunderten von Wahlveranstaltungen, Parteitagen und Stammtischen teil. Hain ist bundesweit mit zahlreichen Parteimitgliedern vernetzt. Viele Parteigrößen lernte er persönlich kennen. „Ich habe auch Machtkämpfe sowie Hass, Hetze und Intrigen in der Partei und vom politischen Gegner erlebt.“

Quelle: peter hain

Ein Journalist auf den Spuren seiner Partei, die trotz aller Widerstände erfolgreich zu sein scheint. „Die AfD hat Deutschland wachgerüttelt, für eine echte Opposition gesorgt“, meint der Autor. In seinem Buch beantwortet er aktuelle Fragen: Wer erfand den Namen AfD, welches Geheimnis steckt hinter dem blauen Partei-Logo mit dem roten Pfeil? Warum ist das Nazi-Etikett falsch? Und warum kann der „Prüffall“ die AfD nicht stoppen? Hain stellt auch die Frage: Ist der Verfassungsschutz überhaupt noch zeitgemäß, und wird er nicht eines Tages selbst zum „Prüffall“? Einige seiner Texte sind diskussionswürdig, fordern politisch Andersdenkende zum Widerspruch heraus.

So einfach ist das nicht, was Hain da schreibt. Immerhin nimmt er seinen Berufsstand, den Journalismus, in Schutz, verurteilt Beschimpfungen wie „Lügenpresse“. Hain kritisiert: „So geht das wirklich nicht! Bei einigen Protesten gegen die Presse habe ich mich für die eigenen Leute geschämt.“ Er fordert einen offenen, ehrlichen Diskurs zwischen Journalisten und Parteileuten im Namen der Meinungsfreiheit.

Bemerkenswert im Buch seine Porträts, in denen die AfD-Frontleute Alexander Gauland, Jörg Meuthen, Uwe Junge und Parteigründer Konrad Adam zu Wort kommen. Interessant auch die Schilderung der AfD-Lokalpolitik am Beispiel des Kreisverbandes Bad Dürkheim. Der Autor beleuchtet ausführlich auch die Rolle der AfD-Ex-Chefin Frauke Petry, die er schon lange vor der AfD kennenlernte, sowie der Kanzlerin Angela Merkel, die er in ihrer Heimatstadt Templin besuchte. Für ihn haben beide Frauen großen „Anteil“ am Erfolg der Rechtspartei.

Auch CDU-Mitglied Prof. Max Otte, der aber AfD wählt, wird porträtiert und sein „Kampf um das Demokratie-Schloss Hambach“, wobei er vom Autor unterstützt wurde. Mutig schildert Hain aber auch die internen Parteikämpfe in Rheinland-Pfalz um AfD-Chef Uwe Junge, die Macht der „offenen, kritischen Briefe“ und porträtiert Christiane Christen, die rechte Rebellin und Mitinitiatorin von „Kandel ist überall“.

In einem Kapitel berichtet Hain ausführlich über diese Demos, lässt Befürworter und Gegner zu Wort kommen. Ebenso interessant, MdB Sebastian Münzenmaier, der ja in Annweiler aufwuchs, mit seinen 29 Jahren eine erstaunliche Polit-Karriere hinlegte, aber auch umstritten ist.

In Annweiler ist richtig was los: Auch Matthias Tönsmann ist hier beheimatet, kandidiert dort für das Bürgermeisteramt. Seine Polit-Story hat es in sich: Warum und wie er gegen den AfD-Chef Junge um das Amt des Landesvorsitzenden kämpfte und dafür abgestraft wurde. „Ein mutiger Patriot im besten Sinne“, schreibt Peter Hain, fügt hinzu: „Mein Buch zeigt, wie lebendig, obergärig es in dieser jungen Protestpartei zugeht.“ Selbstverständlich verfügt das Buch über einen ausführlichen Quellennachweis.

Es ist  im Buchhandel erhältlich. Weitere Infos unter http://peterhain.info (desa)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

5 Kommentare auf "Journalist und Autor Peter Hain veröffentlicht neues Buch: „Die AfD-Story-Störfall oder Erfolgsmodell?“"

  1. Peter Patriot sagt:

    Habe das Buch quer gelesen.
    Durchaus lesenswert, allerdings auch eine Fehleinschätzung der links-Mainstreampresse Rheinpfalz auf Seite 250.

    Meine zusätzliche Empfehlung:

    Eine Wahlveranstaltung der AfD besuchen,
    und mit den Verantwortlichen und der Basis beim Bierchen danach diskutieren.

    Bringt Basiseinschätzung.
    Und Bodenhaftung.

  2. Matthias Tönsmann sagt:

    Dem Autor Peter Hain – der sich in seiner Neuerscheinung als packender Ich-Erzähler erweist – ist eine treffliche Beschreibung der neuen Rechtspartei gelungen, mit einem echten Pro- und Contra zu dem internen Machtpoker. Bemerkenswert auch seine Ansichten zur Umwelt- und Artenschutzpolitik, einem Politikfeld, das im Bewusstsein der Partei bislang nur kümmerlich entwickelt zu sein scheint. Dieses Feld wird damit leider anderen Parteien überlassen.

    • Peter sagt:

      Herr Tönsmann, „Umwelt“- und Artenschutzthemen, vom Klimawahn will ich gar nicht erst anfangen, sind aktuell nicht unser größtes Problem. Genauer gesagt befinden wir uns sogar Lichtjahre von irgendwelchen Umweltproblemen entfernt angesichts dessen, was an allen möglichen anderen Themenfronten gerade in diesem Land passiert.
      Wenn einmal alle diese existenziellen Probleme beseitigt sind, DANN können wir uns vielleicht mal ganz langsam um Umweltkram kümmern. Nur leider sehe ich nirgendwo am Horizont irgendwelche realistischen Lösungsansätze, sondern vielmehr noch weitaus größeres Unheil, das die noch immer Herrschenden weiterhin anrichten…

  3. Dr. Hans-Jürgen Wünschel sagt:

    Ein nachdenklich stimmendes Buch eines recht kritischen Journalisten. Wie tickt die AfD? Innenansicht und ihre Versuche, nach außen zu wirken. Das alles wird von P. Hain trefflich beleuchtet. Als erfahrener Journalist weiß er natürlich auch, die Schwachstellen zu benennen. Lesenswert für alle, die sich mit dieser Partei auseinandersetzen wollen und müssen, um Vorurteile zu vermeiden. Manchem AfDler wird vielleicht nicht alles gefallen, aber dafür ist das Buch ehrlich. Sollte Grundlage sein für eine offene Diskussion auch bei anderen Parteien.
    Dr.H.J.Wünschel
    Akad.Direktor i.R. Universität Landau
    Vis. Professor Uni Tschenstochau, Polen

  4. Redaktion sagt:

    Kommentar an die Redaktion geschickt:

    „Der Autor Peter Hain ist für klare Worte bekannt und beschreibt interessant die erfolgreiche Geschichte der AfD. Insbesondere die Portraits finde ich sehr anschaulich und informativ und ich wünsche Herrn Hain weiterhin viel Erfolg mit seinem Buch, auch wenn einige Aspekte seines Buches durchaus diskussionswürdig sind.

    Beste Grüße
    Sebastian Münzenmaier, MdB
    Vorsitzender des Ausschusses für Tourismus“

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin