Hans Rosenthal-Ehrenpreis 2019 geht an Dr. Auma Obama: Benachteiligten Kindern eine Stimme geben

6. März 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kultur, Landau, Regional

Dr. Auma Obama.
Quelle rgb

Landau. Dr. Auma Obama, die Halbschwester von Ex-US-Präsident Barack Obama, erhält in diesem Jahr den mit 10.000 Euro dotierten Hans Rosenthal-Ehrenpreis für ihr großes soziales und humanitäres Engagement.

Die  Auszeichnung wird am Samstag, 25. Mai bei einer festlichen Veranstaltung im kleinen Saal der Jugendstil-Festhalle in Landau in der Pfalz verliehen.

Mit dabei sind der Landauer Gospelchor Good News – als Moderatorin fungiert Andrea Ballschuh, die von einigen Rosenthal-Galas und natürlich auch aus dem Fernsehen, bekannt ist.

Die Preisträgerin nimmt den Preis  persönlich entgegen und will auch über ihr Projekt sprechen. Wer ihr Laudator sein wird, war beim Pressegespräch am Mittwoch noch nicht entschieden. Dazu hatte Udo Vogel, Vorsitzender der Aktion „Hilfe in Not“ eingeladen. Mit dabei waren auch OB Hirsch und Sparkassendirektor Bernd Jung.

OB Hirsch: „Die Verleihung des Rosenthal-Ehrenpreises ist eine außergewöhnliche Veranstaltung. Die Aktion Hilfe in Not ist immer Ansprechpartner für uns, wenn Hilfe geleistet werden soll, die durch den städtischen Haushalt nicht abgedeckt werden kann“.

Dr. Auma Obama habe er vor Jahren bei einer Veranstaltung kennen gelernt und sei von ihrer Persönlichkeit begeistert gewesen. „Sie hat uns den Kopf zurecht gerückt und uns gezeigt, wo die wirklichen Probleme liegen“. Sie unterstütze Jugendliche mit einem uneigennützigen Engagement bei deren Bemühungen um ein eigenständiges Leben.“Ich freue mich auf einen eindrucksvollen Abend“.

Bernd Jung, sprach dem Verein „Hilfe in Not“ auch weiterhin Unterstützung zu. Die Sparkasse könne zwar nicht einzelne Personen, die durch das soziale Netz gefallen seien, unterstützen, dafür werde sie weiterhin dem Verein, der sich Einzelschicksalen annehmen könne, zur Seite stehen.

Auma Obama, die von OB Hirsch als Preisträgerin vorgeschlagen worden war, habe sich gefreut und nehme den Preis sehr gerne persönlich entgegen, erklärte Udo Vogel. Mit einstimmigem Votum habe sich die Jury in diesem Jahr für die Germanistin, Soziologin und Publizistin entschieden, so Vogel.

Preisträger

Sie ist nach Karlheinz Böhm (2003), Ingeborg Schäuble (2004), Christina Rau (2005, der Aktion „Ein Herz für Kinder“ (2006), Veronica Ferres (2007), „Schüler helfen Leben“ (2008), Peter Maffay (2009), Franz Beckenbauer (2010), dem Verein „alt-arm-allein“ (2011), Gesine Cukrowski (2012), dem Kinderhospiz „Sterntaler“ (2013), Dieter-Thomas-Heck (2014), Daniela Schadt (2016), Monsignore Pirmin Spiegel (2017) und Jan Josef Liefers (2018) der 16. Träger des „Hans-Rosenthal-Ehrenpreises“, der seit 2003 jährlich von der Hans-Rosenthal-Stiftung und dem Verein „Aktion Hilfe in Not“ an Personen oder Institutionen vergeben wird, die sich in herausragender Weise und uneigennützig für Notleidende Menschen einsetzen oder eingesetzt haben.

Dr. Auma Obama

Dr. Auma Obama wurde in Kenia geboren und wuchs dort auf. Sie studierte in Deutschland, erhielt einen Masterabschluss an der Universität Heidelberg, schloss ein Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin ab und promovierte gleichzeitig an der Universität Bayreuth.

Sie lebte und arbeitete in Deutschland und Großbritannien, bevor sie in Kenia für die Hilfsorganisation CARE das Programm „Sport for Social Change“ leitete, bis sie ihre eigene Stiftung, Sauti Kuu, gründete. Neben zahlreichen ehrenamtlichen Positionen und Tätigkeiten in Organisationen in Deutschland und Kenia ist Auma Obama eine international gefragte Botschafterin zum Thema ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit.

Als Gründerin und Vorsitzende der Sauti Kuu Foundation wollen Auma Obama und ihr Team finanziell und sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen eine Stimme geben und ihnen ermöglichen, ihre „Potenziale zu wecken und zu stärken“.

Stiftung

Die Stiftung basiert auf dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ durch Unterstützung Motivation, damit junge Generationen ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und so erfolgreich ihre Zukunft steuern.

Das Preisgeld wird Frau Dr. Auma Obama ihrer Hilfsorganisation „Sauti Kuu Foundation“ zur Verfügung stellen.

Hans-Rosenthal-Ehrenpreis

Der „Hans-Rosenthal-Ehrenpreis“ wird in Würdigung der Persönlichkeit des 1987 verstorbenen Fernsehmoderators und Quizmasters („Dalli-Dalli“) sowie zur Erinnerung an sein Werk und Schicksal ausgelobt. Hans Rosenthal war es schon aufgrund seiner eigenen Geschichte wichtig, dass selbstlose und mutige Personen Anerkennung finden. Er selbst verdankte sein Überleben während des Holocausts zwei fremden Frauen, die unter eigener Lebensgefahr mit ihm ihre Lebensmittel teilten und ihn so am Leben erhielten. Später war es Hans Rosenthal selbst ein Anliegen, Not leidenden Menschen zu helfen, unter anderem mit der Aktion „Dalli-Dalli hilft“, in deren Nachfolge die Hans-Rosenthal-Stiftung gegründet wurde.

Sichtbares Zeichen dieser Auszeichnung ist eine Plastik des international renommierten Künstlers Prof. Gernot Rumpf aus Neustadt an der Weinstraße, ein Pelikan als Symboltier der Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe darstellend.

Jury

Mitglieder der 13 köpfigen Jury sind u.a. Ministerpräsident a.D. Kurt Beck, die TV-Journalistin Sabine Christiansen, die Olympiasiegerin Katarina Witt, der Stiftungsvorsitzende Gert Rosenthal, die Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer, der ehemalige BILD-Herausgeber Kai Diekmann, der ehemalige Focus-Herausgeber Helmut Markwort, SWR-Intendant Peter Boudgoust, die Schauspielerin und Moderatorin Désirée Nosbusch, RHEINPFALZ-Chefredakteur Michael Garthe, die ehemalige Bunte-Chefredakteurin Patricia Riekel, Europa-Park-Chef Roland Mack sowie der Vorsitzende des Vereins „Aktion Hilfe in Not“ e.V. Udo Vogel. (desa/red)

Hans-Rosenthal-Ehrenpreis.
Foto: Pfalz-Express/Ahme

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin