Donnerstag, 22. Februar 2024

Großbrand in Landauer Innenstadt: Gaffer behindern Rettungsarbeiten

14. Juli 2018 | Kategorie: Landau, Regional

Fotos: Boris Kristo

Landau – Am frühen Samstagabend ist in der Kronstraße in der Innenstadt (beim Englischen Garten) ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen.

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren mit einem Großaufgebot von über 150 Kräften im Einsatz. Alle Bewohner des Hauses blieben glücklicherweise unverletzt. Allerdings mussten zwei Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Landau medizinisch versorgt werden, ein Feuerwehrmann wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Er war von einem herabstürzenden Ziegel getroffen worden.

Es kam zu einer starken Rauchentwicklung, so dass in umliegenden Gebäuden die Fenster und Türen geschlossen werden mussten. Später stürzte ein Teil des Hauses ein, der Rest ist laut Feuerwehr einsturzgefährdet. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar.

Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 1,5 Millionen Euro. Oberbürgermeister Thomas Hirsch war vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Alle Hausbewohner wurden versorgt und anderweitig untergebracht.

„Bevor die Löschmaßnahmen abgeschlossen werden können, muss das Gebäude nun vom Technischen Hilfswerk gesichert werden“, sagte Stadtfeuerwehrinspekteur Dirk Hargesheimer. Der Einsatz werde vermutlich noch die ganze Nacht dauern.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Schaulustige extra hingefahren

Wie die Polizei mitteilte, störten Gaffer die Rettungsarbeiten. Teilweise fuhren Schaulustige mit Fahrzeugen zu dem ohnehin eng bebauten Brandgebiet und sorgten so für Behinderungen bei der Anfahrt der Rettungsfahrzeuge.

Die Beamten sprachen zahlreiche Platzverweise aus. (red/pol/aktualisiert)

OB Thomas Hirsch war am nächsten Tag selbst vor Ort.

Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache hat am 17. Juli das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Landau übernommen.

Nach der Begehung des Objektes durch Brandursachenermittler könnte der Brand im 1. Obergeschoss des Hauses entstanden sein.

Der Brandort wurde ab dem 16. Juli mehrmals durch Brandursachenermittler des zuständigen Fachkommissariats der Kriminalpolizei Landau und durch Brandsachverständige untersucht.

Die Brandursache konnte bisher nicht geklärt werden.

Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung liegen nach dem gegenwärtigen Ermittlungsstand nicht vor. Die Ermittlungen dauern an. (Stand 19. Juli)

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

8 Kommentare auf "Großbrand in Landauer Innenstadt: Gaffer behindern Rettungsarbeiten"

  1. Änner ausm Nirchendwo sagt:

    Die Sensationsgier mancher Vollpfosten dieser Welt hat keine Grenzen…. JEDEM gehört für die Behinderung der Einsatzfahrzeuge mindestens 10h Arbeitseinsatz in einer sozialen Einrichtung aufgebrummt mit den schlimmsten Arbeiten, die es dort gibt.

    Wenn man nicht helfen KANN oder WILL, entweder weil bereits geschulte Hilfskräfte vor Ort sind oder weil man selber nicht fähig dazu ist, DANN BLEIBT MAN WEG!!!!!!!!! Sicher, die direkten Nachbarn haben ein teilweise berechtigtes Interesse, zu helfen und möglicherweise den eigenen Schaden zu begrenzen… aber EXTRA HINFAHREN zum Glotzen….. ticken die noch ganz richtig?

    Allen Haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften, allen voran den Feuerwehrleuten die ihr Leben bei sowas riskieren, und ein DICKES DANKESCHÖN für die Arbeit, die sie leisten!!

  2. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > DANN BLEIBT MAN WEG!!!!!!!!!

    Ich fahre ab und an zu solchen Einsätzen um mir vor Ort ein eigenes Bild zu machen. Das ist wohl noch nicht verboten. Es versteht sich von selbst, dass man dabei darauf achtet den Einsatzkräften nicht im Wege zu stehen.

    • Änner ausm Nirchendwo sagt:

      Ach ja, stimmt. Man muss sich ein eigenes Bild machen, weil man ja der Lügenpresse nicht trauen darf.

      *an die Stirn klatsch*

      Wenn das jeder machen würde, hätten wir a) keine Presse mehr, wozu auch und b) keinen Rettungsdienste oder Feuerwehren mehr, weil sie eh nicht mehr rechtzeitig hinkommen.

      Und sowas will für ein besseres Deutschland sorgen……

      • Danny G. sagt:

        Deswegen gibt es im Bundestag Zuschauerplätze.
        Die sind so angebracht, dass man sich sein eigenes Bild machen kann, aber niemandem im Weg ist.
        Es gibt in anderen Staaten Parlamente, aus denen nur die dort ansässige Lügenpresse berichtet und keine Zuschauer erlaubt sind.

    • Yussuf sagt:

      und am besten noch kontrollieren, ob nicht zu viele Feuerautos eingesetzt werden – als Experte für Alles kann man dass ja bestens beurteilen…gell!

    • FatBoy sagt:

      Krass……!

  3. HeinBloedt sagt:

    kleiner Tipp an die Feuerwehr :

    Einfach den Löschschlauch mal (versehentlich, natürlich) in Richtung Gaffer halten…