Samstag, 24. Oktober 2020

GdP-Vize Radek verteidigt Vorgehen der sächsischen Polizei

4. Oktober 2016 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Dresden  – Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, hat das Vorgehen der Polizei beim Tag der deutschen Einheit in Dresden verteidigt, sich aber von dem Polizisten distanziert, der Pegida-Demonstranten „einen erfolgreichen Tag“ gewünscht hat.

Der Einsatz hat uns in vielfältiger Form gefordert“, sagte Radek der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Im Kern hat die Polizei einen verdammt guten Job gemacht.“

So lange sich Menschen friedlich und ohne Waffen versammelten, bestehe kein Anlass zum Einschreiten. Radek fügte hinzu: „Wir können als Polizei keine Gesinnungsschnüffelei betreiben. Das ist ein grundsätzliches Problem. Das hat nichts mit Sympathie mit Pegida zu tun.“

Pegida-Demonstranten „einen erfolgreichen Tag“ zu wünschen, gehe aber zu weit. „Wir müssen uns als Beamte politisch neutral verhalten“, betonte der Gewerkschaftsvertreter. „In so einem Augenblick den Mund zu halten, wäre besser gewesen.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin