Mittwoch, 16. Oktober 2019

Friedrich lehnt Klarnamenpflicht im Internet ab

23. Oktober 2012 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik

Bundesinnenminister Friedrich: „Den anonymen Brief an die Polizei gab es schon immer“. (Foto:dts Nachrichtenagentur)

Berlin. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) lehnt eine Klarnamenpflicht im Internet ab. Er sieht zudem kein Problem darin, dass die Plagiatsvorwürfe gegen Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) zunächst von einem anonymen Plagiatsjäger veröffentlicht wurden.

„Den anonymen Brief an die Polizei gab es schon immer“, sagte Friedrich. „Es ist deshalb egal, ob jemand solche Hinweise per E-Mail oder Facebook ohne Nennung des eigenen Namens postet.“ Man müsse keine neuen Gesetze fürs Internet erfinden. Zuletzt hatte sich die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin im „Spiegel“ gegen anonyme Plagiatsjäger gewehrt. „Es stört mich, dass im Schutz der Anonymität Beschuldigungen erhoben und Urteile gefällt werden“, sagte Koch-Mehrin. Die Universität Heidelberg entzog Koch-Mehrin im vergangenen Jahr den Doktortitel; die Politikerin klagt dagegen. (dts Nachrichtenagentur)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin