„Friederike“ fordert Verletzte und mindestens ein Todesopfer

18. Januar 2018 | Kategorie: Nachrichten
Foto: ÖA/LPI Erfurt über dts

Foto: ÖA/LPI Erfurt über dts

Emmerich  – Sturmtief „Friederike“ hat am Donnerstag in Deutschland mindestens ein Todesopfer und zahlreiche Verletzte gefordert.

In Emmerich wurde ein 59-Jähriger auf einem Privatgrundstück von einem umstürzenden Baum erschlagen. Verletzte gab es unter anderem in der Nähe von Köln.

Polizei und Feuerwehr meldeten bundesweit tausende weitere Einsätze. Die Bahn stellte den Fernverkehr zunächst in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen sowie in Teilen von Rheinland-Pfalz ein, später weitete sie die Sperrungen aus.

In Sachen-Anhalt riet die Polizei, dass „alle Menschen, die sich nicht außerhalb von Gebäuden aufhalten müssen“, nicht das Haus verlassen. „Orkanartige Böen bis 200 km/h lassen Bäume, Äste od. Ziegel etc. umherfliegen“, hieß es. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin