Donnerstag, 17. Oktober 2019

FDP-Bundestagsabgeordneter Brandenburg: Mehr Chancen als Risiken bei technologischem Wandel

5. Mai 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Politik regional, Regional

Der südpfälzische FDP-Bundestagsabgeordnete Mario Brandenburg bei seinem Vortrag in Germersheim.

Germersheim – Der FDP Stadtverband Germersheim hatte unlängst zur Abendveranstaltung mit Kandidaten für den Stadtrat Germersheim und den Kreistag eingeladen.

Der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Mario Brandenburg referierte unter der Überschrift „Zukunftsregion Südpfalz – Technologie schafft Zukunft im Landkreis Germersheim“ über die Herausforderungen und Chancen, die der aktuelle technologische Wandel vor Ort stellt.

Im Rahmen des Digitalisierungsprozesses werden traditionell starke Unternehmen in der Region an Wirtschaftskraft verlieren, so Brandenburgs Analyse. Doch gleichzeitig ließen sich vielerorts, auch konkret im Landkreis Germersheim, Unternehmen nieder, die aktuell an der Spitze der technologischen Innovation stünden und „somit auch weiterhin hervorragende Zukunftschancen für unseren Heimatkreis generieren.“

Die Politik vor Ort müsse diese Chancen erkennen und eine umfassende Strukturentwicklung fördern, so Brandenburg. Dazu gehöre der Ausbau der Digital-  und Verkehrsinfrastruktur ebenso wie Schaffung von leistungsfähigen Hochschulstrukturen, die eine Ausbildung der benötigten Fachkräfte vor Ort ermögliche.

Duale Hochschule Südpfalz gewünscht

Mario Brandenburg bekräftigte in diesem Zusammenhang die Schaffung einer seiner Meinung nach dringend benötigten Dualen Hochschule Südpfalz. Die Ansiedlung eines elektrotechnischen Studiengangs der Hochschule Kaiserslautern am Standort Germersheim, der nach aktuellen Angaben zum Wintersemester 2020/21 starten soll, sei ein erster wichtiger Schritt.

Mit einem technischen Hochschulzweig könne auch die langfristige Entwicklung des FTSK in Germersheim gestärkt werden, in dem die sprach- und kulturwissenschaftliche Kompetenz mit der Forschung und Entwicklung zur maschinellen Sprachübersetzung an den technischen Hochschulen direkt vernetzt würde, so der FDP-Bundestagsabgeordnete. Denn die Zahlen am Universitätsstandort Germersheim gingen zurück: Waren es noch vor zehn Jahren 2.200 Studierende, seien es aktuell 1.700 aus 65 Ländern. Das entspricht einem Rückgang um 22 Prozent.

Kein Anhängsel von Silicon Valley werden

Deutschland laufe bereits Gefahr, zur „verlängerten Werkbank des Silicon Valley“ zu werden und nur noch die Komponenten zu bauen, die dort zur Wertschöpfung in digitalen Geschäftsmodellen und Plattformen genutzt werde. Der digitale Wandel sei ein globales Wettrennen, erinnerte Brandenbug. Entscheidende Faktoren seien Geschwindigkeit, Anpassungsfähigkeit, digitale Infrastruktur, digitale Bildung, Weltoffenheit – und Mut.

Fazit des Vortrags: „Der technologische Wandel schafft mehr Chancen als Risiken. Diese gilt es mutig und innovativ zu nutzen.“

Brandenburg stellte sich dann noch den Fragen einiger Gäste. Gesprochen wurde auch über gesamtpolitische Fragen. Der Abend sei ein gelungenes Format gewesen, das man anderorts weiterführen will, teilte die FDP mit. (red/cli)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin