Montag, 21. Mai 2018

EU-Kommission will Lkw-Terror durch Sicherheitshinweise verhindern: Konferenz mit Bürgermeistern geplant

13. Februar 2018 | 3 Kommentare | Kategorie: Nachrichten
Breitscheidplatz nach Anschlag auf den Weihnachtsmarkt. Foto: dts Nachrichtenagentur

Breitscheidplatz nach Anschlag auf den Weihnachtsmarkt.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Brüssel  – Die EU-Kommission will mit neuen Sicherheitshinweisen Lkw-Fahrer und Transportunternehmen zu mehr Wachsamkeit gegenüber terroristischen Bedrohungen anleiten.

Terroristen, die schwere Fahrzeuge in Waffen verwandelten und sie in Menschenmengen steuerten, seien zu einer zusätzlichen Bedrohung für den internationalen Lkw-Betrieb geworden, zitieren die Zeitungen der Funke-Mediengruppe aus den neuen „Security Guidelines“ der Kommission für das europäische Transportgewerbe.

Damit reagiert die Brüsseler Behörde auf eine Serie von fünf Terrorattacken in europäischen Großstädten, bei denen seit dem Sommer 2016 über 120 Menschen durch Lkw-Anschläge ums Leben gekommen sind – dazu gehört auch der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz im Dezember 2016.

Zu den Sicherheitshinweisen an Lkw-Fahrer und Unternehmen zählt die Empfehlung, keine unbekannten Passagiere mitzunehmen, stets alle Fenster und Türen geschlossen zu halten, die Route genau zu planen und nur sichere, möglichst vorgebuchte Parkplätze anzusteuern – der sogenannte „Werkzeugkasten für die Sicherheit“ lässt kaum eine denkbare Schwachstelle aus.

Nach Pausen sollen die Trucker bei der Rückkehr zu ihren Fahrzeugen aufmerksam nach möglichen Einbruchsspuren Ausschau halten, auch von Polizisten sollen sie vor dem Aussteigen erst den Ausweis verlangen, in sozialen Netzwerken keine Fahrtrouten preisgeben und auch sonst nicht zu vertrauensselig sein.

Die rechtlich unverbindlichen Hinweise dokumentieren, wie ernst Sicherheitsexperten die Bedrohung durch Lastwagen-Attacken inzwischen nehmen und wieviel Vorsicht sie von den Truckern erwarten.

Die umfangreiche Handreichung soll auch allgemein der Sicherheit der Lkw-Fahrer dienen und dürfte etwa helfen, Diebstähle zu verhindern.

Doch die EU-Kommission, in deren Auftrag die Hinweise mit der europäischen Transportbranche erarbeitet wurden, lässt keinen Zweifel, dass vor allem die Terrorabwehr im Blickpunkt steht. Die Liste solle aufzeigen, „wie mit möglichen Bedrohungen durch den Terrorismus umgegangen werden kann“, erläutert die Behörde.

Wenn Terroristen ihre Taktik änderten, müsse auch die Antwort angepasst und weiterentwickelt werden. Die Sicherheitshinweise reihen sich ein in eine ganze Reihe von Initiativen, mit denen die EU-Kommission angesichts der Terrorgefahr die Sicherheit im öffentlichen Raum verbessern will.

Am 8. März ist dazu in Brüssel eine Konferenz mit Bürgermeistern aus europäischen Großstädten geplant. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "EU-Kommission will Lkw-Terror durch Sicherheitshinweise verhindern: Konferenz mit Bürgermeistern geplant"

  1. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „… keine unbekannten Passagiere mitzunehmen, stets alle Fenster und Türen geschlossen zu halten, die Route genau zu planen und nur sichere, möglichst vorgebuchte Parkplätze anzusteuern …“

    Hinweise, die sich in ihrer Naivität nur noch durch Aussagen von Merkel selbst übertreffen lassen:
    „Es werden überall Kraftfahrer gesucht.“, sagte Merkel im Hinblick auf Arbeitsplätze für Migranten wenige Wochen nach dem Anschlag von Nizza.

    Was, wenn der gut integrierte LKW-Fahrer sebst zum Täter wird?

    Wer Millionen Menschen aus Kriegs- und Terrorgebieten nach Europa lockt, dem ist die Sicherheit der eigenen Bürger herzlich egal.

  2. Johannes Zwerrfel sagt:

    Wer die Außengrenzen der EU ungeschützt lässt hat sowieso verloren.

    GRENZEN DICHT!
    MERKEL WEG!

  3. qanon sagt:

    Liebe Redaktion,
    das Bild das Sie in dem Artikel verwendet haben ist „Fake News“. Diesen Anschlag auf dem Breitscheidplatz gab es nicht so wie auf dem Bild von Ihnen dargestellt bzw wiedergegeben. Der LKW müsste mittig oder seitlich durch Poller beschädigt sein. Der Breitscheidplatz ist durch Poller gesichert. Ebenso müsste Blut am LKW sein. Bei 12 Toten Menschen, oder? Wo ist das Blut?
    Das Gleiche gilt für Nizza am 14.07.2016. Warum schiessen die nicht auf den Fahrer? Wo ist das Blut am LKW?
    Bitte seriös recherchieren! Danke! (…)
    ———————————————————–

    Links sind nicht gestattet, die Red.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin