Samstag, 19. Oktober 2019

EU: Frontex fordert mehr Unterstützung aus Mitgliedsstaaten

21. September 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Angesichts der Flüchtlingskrise fordert der Chef der EU-Grenzschutzbehörde Frontex mehr Unterstützung seitens der EU-Mitgliedsstaaten. Die Ereignisse der vergangenen Monate hätten vor Augen geführt, „dass wir dringend zu einem einheitlichen europäischen Grenzmanagement finden müssen“, sagte Fabrice Leggeri im Interview mit „Die Welt“ und „El Pai­s“ für die „Leading European Newspaper Alliance“ (LENA).

„Was ich mit Sicherheit sagen kann, ist, dass wir mehr personelle Unterstützung seitens der Länder brauchen – Leute, die wir vor Ort einsetzen können, und die brauchen wir jetzt“, sagte Leggeri. Gegenwärtig könne Frontex über 65 Gastkontrolleure verfügen, die die Mitgliedsstaaten jeweils für sechs Monate an die Behörde ausleihen.

„Mein Vorschlag wäre, dass die Frist auf ein Jahr verlängert wird. Das würde unsere Flexibilität schon deutlich erhöhen“, sagte der Frontex-Chef. Frontex will die systematische Erfassung der nach Europa st römenden Flüchtlinge verbessern.

Gemeinsam mit dem „Europäischen Unterstützungsbüro für Asylfragen“ (EASO) und der „EU-Agentur für die Koordination von IT-Systemen für einen sicheren Datenaustausch“ (EU-LISA) arbeite man derzeit an der Entwicklung einer neuen Technologie für die Registrierung der Migranten, sagte Leggeri.

Das neue System solle kompatibel sein mit den Systemen in den anderen Staaten der EU. „Meine Vision ist, dass Frontex künftig ein ganzes Registrierungspaket anbieten kann – die Technologie, die nötigen Geräte und auch diejenigen, die die Geräte bedienen“, erklärte er weiter.

Eine geordnete Registrierung an den europäischen Außengrenzen sei schließlich auch die notwendige Basis, um künftig die Flüchtlinge über die geplante EU-Quote systematisch auf die Mitgliedsstaaten verteilen zu können.(dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin