Donnerstag, 19. September 2019

„Ebola in Kaiserslautern“: Rechte Webseite schürt Angst und Panik – Gesundheitsamt: „Nichts dran“

15. Oktober 2014 | noch keine Kommentare | Kategorie: Regional, Südwestpfalz und Westpfalz

Auf dieser Webseite wurden die Gerüchte in die Welt gesetzt.
ScSh:red

Kaiserslautern – Auf Facebook wird wild spekuliert: Gibt es einen Ebola-Fall in Kaiserslautern?

Abgebildet auf einem Beitrag ist ein Foto von zwei Männern in Schutzanzügen, die neben einem Krankentransportwagen im Stadtteil Kalkofen stehen. Eine offensichtlich rechtsgerichtete Webseite hatte den Artikel veröffentlicht.

In Kalkofen sind einige Asylbewerber untergebracht. Das Gerüchte, einer der Asylanten aus Afrika habe die Ebola-Seuche nach Kaiserslautern mitgebracht, verbreitete sich in Windeseile.

Eine Sprecherin des Gesundheitsamts bestätigte auf Anfrage des Pfalz-Express zwar einen Einsatz. Dieser habe jedoch einen Patienten mit Hautkrankheit betroffen. Die Schutzkleidung sei eine routinemäßige Vorsichtsmaßnahme gewesen. Der Patient sei ins Krankenhaus gebracht worden, die Krankheit sei auch nicht ansteckend. „An diesem Gerücht ist absolut nichts dran“, betonte die Sprecherin. (cli)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin