Sonntag, 20. Mai 2018

Demo „Kandel ist überall“ stößt auf Gegenwind von Germersheimer Bürgern

6. Mai 2018 | 22 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Regional

Kundgebung auf dem Luitpoldplatz. Links einige Gegendemonstranten.
Fotos: Pfalz-Express

Germersheim  – Auf unerwarteten Gegenwind stießen das Bündnis „Kandel ist überall“ und der Verein „Bürgerwille“ (Speyer) bei ihrer gemeinsamen Kundgebung am Sonntagnachmittag.

Das Interesse war eher mäßig, laut Polizeiangaben waren etwa 200 Personen auf den Luitpoldplatz vor der Kreisverwaltung gekommen. Viele Teilnehmer waren am Tag zuvor schon in Kandel bei der dortigen Demonstration.

Drei Redner, unter anderem Christiane Christen und Karl-Heinz Schurder, prangerten wie gewohnt die Asylpolitik an, kritisierten mutmaßliches Behörden- und Polizeiversagen beispielsweise im Fall der getöteten Mia V. aus Kandel und forderten den Rücktritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD).

70 Prozent der Bürger Deutschlands seien gegen die Migrationspolitik der Regierung, sagte der Redner. Wie dem Pfalz-Express im Nachhinein von Lesern mitgeteilt wurde, ist ein Bürgerbegehren für mehr Sicherheit in Vorbereitung. Dazu sollen im Kreis Germersheim 5.000 Unterschriften gesammelt werden.

Eine Gegenkundgebung war zwar im Vorfeld nicht angemeldet, aber im Lauf der Veranstaltung kamen immer mehr Germersheimer aller Altersgruppen zusammen, um lautstark gegen die migrationskritische Versammlung zu protestieren.

„Wir wollen euch hier nicht“

Immer wieder lieferten sich „Kandel ist überall“-Anhänger und die Germersheimer Bürger teils heftige Wortgefechte. „So schürt man Hass“, riefen die Gegendemonstranten, „Ihr seid keine Alternative“, „eins zu eins NPD“, „raus aus unserer Stadt“ oder „Nazis“.

Ein Bürger rief wiederholt, dass die AfD mitnichten Interesse an Rentnern, Geringverdienern oder sozial Schwachen habe: „Ihr habt überhaupt kein Sozialprogramm.“ Man wolle in der Stadt keine Rechtspopulisten, sagte ein anderer.

Von der „Kandel ist überall“-Bühne schallten währenddessen Rufe wie „Schreihälse“, „Ignoranten“ oder „Taugenichtse“ zurück.

Gegen Ende diskutierten dennoch einige Kundgebungsteilnehmer mit Leuten aus der Gruppe der Germersheimer. Einen Konsens fanden sie dabei nicht, zu groß waren die unterschiedlichen Ansichten.

Zwei junge Germersheimer mit türkischen Wurzeln, die in der Festungsstadt geboren sind, betrachteten das Geschehen auf dem Luitpoldplatz mit Besorgnis. Es habe niemals Probleme gegeben in ihrer Heimatstadt, sie selbst hätten deutsche und türkische Freunde: „Aber das hier fühlt sich gar nicht gut an“, sagten sie dem Pfalz-Express.

Nach etwas über einer Stunde, kurz nach 15 Uhr, leerte sich der Platz wieder, die Veranstaltung war vorbei. Die Polizeibeamten, die stoisch in der prallen Sonne das Geschehen im Blick behielten, blieben vor Ort, bis sich die verschiedenen Parteien zerstreut hatten. (cli)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

22 Kommentare auf "Demo „Kandel ist überall“ stößt auf Gegenwind von Germersheimer Bürgern"

  1. Armin Schmidt sagt:

    Stimmt, das fühlt sich ganz und gar nicht gut an, dass in den Germersheimer Grundschulen der Anteil von Schülern mit Migrahintergrund bei 45, 68 und 84% liegt – und das ohne die eingebürgerten „Passdeutschen“. Auch die Quote von durchschnittlichen 76% in den Kindergärten lässt Böses erahnen.

    Diese Zahlen stammen aus der Antwort einer kleinen Anfrage an die Landesregierung von RLP vom Oktober 2017 (Drucksache 17/4325).

    Aber Hauptsache, man ist „bunt“. Bemerkenswert war übrigens ein Plakat der „Bunten“ Germersheimer Gegendemonstranten, auf dem stand „Sicherheit für Frauen“. Ob wohl die Hitze dran schuld war, dass die Linken die Plakate des Feindes (Kandel ist überall) nachmachen? Wie peinlich linke Dummheit doch ist.

  2. Aufgewachte sagt:

    Und wer hat uns die ganzen Demonstrationen und den Zustand der Rechtsunsicherheit und der Rechtsbeugung beschert: Das waren Angela Merkel und ihre Regierungstruppe mitsamt der SPD. Frau Dreyer ist kein Deut besser, auch sie lenkt permanent vom eigenen Versagen ab und diffamiert diejenigen, die diese Tod bringende Politik anprangern.

  3. Kai Schnabel sagt:

    Die einzigen Argumente die die „angeblichen Germersheimer Bürger“ hatten, waren Trillerpfeifen. Ich dachte immer, daß eine Gegendemonstration im Vorfeld angemeldet werden muss. Gelten für die Antifa jetzt andere Gesetze?
    Hat der PEX auch mal die Argumente der Teilnehmer der „Kandel ist überall“ Kundgebung angehört, oder weiß der PEX auch ohne Gespräche was die Teilnehmer denken?

  4. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Was bitte ist das für eine Berichterstattung? Das erinnert in Einseitigkeit und Schlampigkeit an das, was man von der Rheinpfalz kennt. Alle drei Redner wurden vorgestellt. Wenn der PE-Reporter nicht zuhört, weil er sich mit den geschätzt 20 Gegendemonstranten beschäftigt, ist das sein Problem.

    Es bleibt festzuhalten, dass an diesem Wochenende wieder über 500 Bürger in der Südpfalz gegen die Untätigkeit der Behörden auf die Straße gingen. Gestern haben über 1000 Bürger auf der Veranstaltung von Max Otte auf dem Hambacher Schloss an die mittlerweile durch Zensur und unkontrollierte Migration gefährdeten demokratischen Werte unseres Landes erinnert.

    Der Brandbrief von 45 Ärztinnen zur Sicherheitslage bei Hausbesuchen sowie das Staastversagen in Ellwangen zeigt wie nötig das ist.

  5. Armin Schmidt sagt:

    „Gelten für die Antifa jetzt andere Gesetze?“
    Witzbold, für die staatliche Antifa gelten selbstverständlich überhaupt keine Gesetze, genausowenig wie für die herrschende „Elite“.

    Und dass der PEX einseitig berichtet hat mit den Werbekunden zu tun, die abspringen, wenn der Linksdrall der Systempresse nicht brav nachgeahmt wird. Der Fachbegriff für dieses Symptom lautet übrigens „Demokratie“.

    • Winston Smith sagt:

      Zitat: „Und dass der PEX einseitig berichtet hat mit den Werbekunden zu tun …“

      Werbekunden gibt es solche und andere. Von einem dieser anderen weiß ich, dass er auf einem Online-Anzeigen-Budget sitzt und nicht weiß, wohin damit und ob PEX überhaupt noch ernsthaft in Erwägung gezogen werden kann. Ich selbst kann zu nichts raten. Früher meinte ich mal zu wissen, wofür PEX steht. Heute habe ich den Eindruck, sie sind vom „Lesermanagement“ überfordert, in der Folge leidet das ganze Auftreten. Dazu passend:

      FAZ – Deus ex Machina: Ein Internet ohne Kommentare ist möglich, aber sinnlos

  6. fredvumjupiter sagt:

    Foto 13. Da war sie wieder die Flüchtlingslüge! Der Typ der die Mia Valentin aus Kandel im dm nach Weihnachten 2017 ermordert hat war alles nur kein Flüchtling. Das war ein Migrant der auf dem Weg nach Germoney seinen Pass verloren hat, seine Moslem/ISlam/Schariamoral aber mit nach Germoney gebracht hat. Dieses Plakat ist somit Fake, wenn man von Flüchtling spricht.
    Ebenso dieser Fahnenschwenker „Refugees Welcome“ – wer hat diese Fahne und das Logo entwickelt? Soros? Rothschild? Rockefeller? Oder jemand anderes (…)? Hillary Clinton? Der wilde Bill Clinton?

    PS Wie geht es eigentlich Saddam Hussein und Herr Gaddafi?
    PS2 Wer hat eigentlich die World Trade Center gesprengt?

  7. Jaeger sagt:

    Also ich war einfach so da: die Redner wurden genannt. Bin weder links noch rechts und versuche mir eine Meinung zu bilden. Der Bericht ist nicht neutral.

    • Redaktion sagt:

      Wenn dem so war, entschuldigen wir uns. Dann haben wir offenbar drei Mal nicht gehört, wie die Redner vorgestellt wurden. Leider konnte uns auch niemand der Anwesenden weiterhelfen.

      Bitte teilen Sie uns die Namen mit, wir ergänzen sie gerne.

      Beste Grüße, die Red.

      • Armin Schmidt sagt:

        Ah schön, dass hier kritische Anmerkungen jetzt total geblockt werden.

        Nochmal: Im Artikel fehlt komplett das Thema der Demo: Bürgerbegehren für mehr Sicherheit.

  8. kallvunfrankedaal sagt:

    Die Fotos auf den PLakaten sind das Opfer von Frau Merkes europäischen Staatsgästen (Ebba aus Stockholm)????

    • Armin Schmidt sagt:

      Das heißt nicht Opfer, das waren gemäß moderner politisch korrekter Beschreibung „Erlebende“. Naja, so ganz stimmt das inhaltlich leider nicht, da sie fast alle nicht mehr leben.

  9. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    „Ihr (von der AfD) habt überhaupt kein Sozialprogramm“?

    Tausende Treffer, zB:

    5.2 Keine weitere Einwanderung in die Sozialsysteme

    Das hohe Niveau der deutschen Sozialleistungen zieht sowohl aus anderen
    EU-Staaten als auch aus Drittstaaten zahlreiche Armutszuwanderer an.
    Hierbei werden die Freizügigkeit in der EU bzw. das Asylrecht missbraucht,
    um sich Zugang zum Sozialsystem zu verschaffen. Diesem Missbrauch wollen
    wir einen Riegel vorschieben.
    Zuwanderung kann die Probleme der sozialen Sicherungssysteme nicht
    lösen, die in Deutschland durch den Geburtenrückgang entstanden sind und
    künftig verschärft in Erscheinung treten werden; vielmehr werden diese
    Probleme durch Art und Ausmaß der derzeitigen Zuwanderung verschärft.
    Die Grenzen müssen umgehend geschlossen werden, um …

  10. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Bitte teilen Sie uns die Namen mit, wir ergänzen sie gerne.

    Christiane Christen
    Karl-Heinz Schurder

    Die erste Rede war von einer Sabine, deren Nachname ich nicht verstanden habe.

    Bei der Gelegenheit können Sie auch gleich die irreführende Überschrift ändern. Es gab ca. 20 Gegendemonstranten, der Rest waren erkennbar Zuschauer. Der einzige feststellbare Gegenwind waren die Böen auf dem Platz

    Vielleicht könnte man zu den Reden etwas detaillierter berichten als „Schreihälse“, „Ignoranten“ oder „Taugenichtse“. Es wurden beispielsweise klare Forderungen an die Politik gestellt. Weiterhin ist ein Bürgerentscheid in Vorbereitung. Die typischen Handlungsmuster von Rechtsextremen und Nazis halt.

  11. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Eine RP-Meldung aus dem friedlichen Ludwigshafen: „Polizei bekommt Stromstoß-Pistolen“

    Amerikanische Verhältnisse.

    • Armin Schmidt sagt:

      Braucht man dringend für die kommenden Demos in Kandel, um die „bösen Quertreiber“ auf die staatlich verordnete Frequenz einzutrimmen.

  12. Th. Nist sagt:

    Sehr geehrter PEX,
    die Berichterstattung spiegelt auf keinen Fall die Stimmung auf der Demo. Mit keinem Satz wurde erwähnt, dass konkrete Forderungen gestellt wurden und über die weitere Vorgehensweise bzgl. einem Bürgerbegehren informiert wurde. Wäre auch nur ansatzweise etwa Ausländerschelte oder irgendeine braune Soße verbreitet worden, hätte ich den Platz sofort verlassen. Im Gegenteil, es wurde klargestellt, dass man Verständnis für die Menschen habe, die einfach nur ein besseres Leben haben wollen. Es ging ganz klar gegen die derzeitige Politik, nicht gegen Menschen!

  13. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Sehr vielsagend auch der Mini-Bericht der RP überschriebend mit „Germersheim: Demo „Kandel ist überall“ interessiert kaum“. 200 Leute sind halt gar nichts …

    • fredvumjupiter sagt:

      Ich war in Germersheim dabei. Bin auf Bildern zu sehen. Auf dem Heimweg gen Norden Zwischenstop in SP. Dort war Verkaufsoffen. Das hatte mehr Leute angezogen als eine Demo in Kandel. Der Mord an Mia ist sehr schlimm. Die Vertuschung und die Phrasen sind schlimmer. Am schlimmsten ost für mich aber die Ignoranz meiner Umwelt (Nachbarn, Kollegen, Familie,uswusw).
      Wer sich fragte wie ein Hitler 1933 durchstarten konnte der muß nur schauen, welche (…) die Merkel und ihre Steigbügelhalter seit 2005 begangen haben. Wobei der Wegbereiter der Merkel ja Schröder/Fischer und die 68er (…) waren.

  14. jaeger sagt:

    Naja 200 Leute sind jetzt nicht viel für eine Kreisstadt. Wer da war, wird wissen, dass wirklich nicht viel los war. Inhaltlich stimme ich aber zu. Es war eigentlich viel neutraler, als ich erwartet hätte und sehr friedlich in Germersheim. Der Bericht spiegelt es falsch wider. Auch die Gegendemonstranten haben sich bis zum Ende zurückgehalten (abgesehen von Trillerpfeifen). Die Veranstaltung wurde nicht gestört. Ich habe konstruktive Gespräche mit beiden Seiten geführt.

    @PEX tut mir leid, die Namen habe ich auch nicht auf dem Schirm. Aber sie wurden genannt.

  15. qanon sagt:

    Wenn diese r Beitrag ein Wetterbericht werden sollte, dann können sich die Leser auch die Bilder anschauen.
    Warum setzen sie sich nicht mit den Inalten/Beiträgen auseinander? Waren ihre Leute vor Ort und haben den Beiträgen gefolgt? Oder nur die Gegenseite beobachtet? War der Bericht bereits vorgeschrieben?

  16. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Naja 200 Leute sind jetzt nicht viel für eine Kreisstadt.

    Gehen Sie mal auf eine Veranstaltung von einem CDUSPDFDPGRUENE MdB. Sie werden da selten mehr als ein dutzend Leute finden.
    Weiterhin hatten wird bereits am Vortag zwei Veranstaltungen in Hambach und in Kandel.

    Wenn ich weiterhin locker 50 – 100 unparteiische Zuhörer hinzuzähle, dann ist es ganz einfach eine Falschdarstellung der Rheinpfalz, „kaum Interesse“ zu formulieren.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin