Montag, 21. Oktober 2019

Brandl und Laumann in Wörth: Stabile Basis für Pflege ist große Aufgabe der Gesellschaft

3. Februar 2016 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional
V.li.: Tobias Mayer, Christoph Gröger, Karl-Josef Laumann, Martin Brandl.

V.li.: Tobias Mayer, Christoph Gröger, Karl-Josef Laumann, Martin Brandl.

Wörth – Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Martin Brandl (CDU) war Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Patientenbeauftragter und Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, in dieser Woche in Wörth.

Im Pfarrer-Johann-Schiller-Haus referierte er über Herausforderungen und Chancen der Pflege.

Martin Brandl und sein Mit-Organisator, der Wörther Bürgermeisterkandidat Christoph Gröger, konnten zahlreiche Zuhörer begrüßen, darunter viel Fachpublikum. Vor dem Hintergrund sich wandelnder demografischer Strukturen ist die Pflege und ihre Gestaltung eines der großen Zukunftsthemen.

Karl-Josef Laumann konnte über erste Erfolge bei der Entbürokratisierung der Pflegedokumentation berichten, für die er sich stark engagiert. In Sachen Pflegekammer spielt Rheinland-Pfalz eine Vorreiterrolle, ist es doch das erste Bundesland, das diese Kammer eingerichtet hat.

Für diesen Schritt hatte Brandl sich schon vor mehreren Jahren auf Landesebene eingesetzt.

Die große Herausforderung der Zukunft ist der Umgang mit dem Fachkräftemangel, der gerade in der Pflege bei wachsenden Bedarfen deutlich wird.  Dass dafür eine Aufwertung nicht-akademischer Gesundheitsberufe dringend erforderlich ist, war man sich einig.

Karl-Josef Laumann gab einen Einblick in geplante Änderungen beim Pflegeberufegesetz, das sowohl Kranken- als auch Altenpflege regeln soll und sprach über organisatorische Hürden in der Pflegeausbildung.

Der Schwerpunkt der äußerst regen Diskussion lag auf den vielfältigen Fragen und Anliegen der Zuhörer.

„Die Pflege auf eine stabile Basis zu stellen, wird auch in Zukunft eine der großen Aufgaben an unsere Gesellschaft sein“, ist Brandl überzeugt.

Auch Christoph Gröger ist sicher: „Wir müssen den demografischen Wandel offensiv angehen und gestalten.“

Karl-Josef Laumann hatte mit profundem Fachwissen, enormer Erfahrung und praxisnahen Ideen auch für die Region Impulse setzen können.

laumann Brandl Wörth

Karl-Josef Laumann.

Karl-Josef Laumann.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin