Montag, 25. Januar 2021

Boris Becker: „Autobiografie war ein Fehler“

24. August 2014 | Kategorie: Leute, Vermischtes

Boris Becker: Gesundheitliche Probleme durch Leistungssport.
Foto:AngMoKio/wikimedia commons/CC BY-SA 3.0

Leimen  – Boris Becker bereut es, im vergangenen Jahr seine viel kritisierte Autobiografie „Das Leben ist kein Spiel“ veröffentlicht zu haben.

„Ich gebe zu, ich habe andere Reaktionen auf das Buch erwartet. Im Nachhinein muss ich sagen: Das Buch war ein Fehler“, sagte der 46-Jährige in einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“.

Die Häme und Schmähungen, die viele seiner öffentlichen Auftritte in den vergangenen Jahren hervorgerufen haben, hält Becker für maßlos übertrieben. „Lasst doch die Kirche im Dorf, Freunde! Komischerweise sind diejenigen, die mich ständig dafür kritisieren, die Schlimmsten. Die schließen von ihrem traurigen Leben auf das anderer. Die sollen mich doch in Ruhe lassen.“

Für seine Tenniskarriere habe er „einen hohen Preis“ bezahlt, so Becker weiter. „Ich habe zwei neue Hüften, ich habe eine zehn Zentimeter lange Eisenplatte im rechten Sprunggelenk, ich hinke leicht.“

Bei der Arbeit mit dem serbischen Spieler und Wimbledon- Sieger Novak Dokovic, den Becker seit Ende 2013 trainiert, könne er nur noch leichte Bälle schlagen: „Ich habe in Wimbledon mit Novak etwas gespielt, aber nur auf dem halben Feld, für den ganzen Platz reichen meine Beine nicht. Hinlaufen geht nicht gut. Ich bin heute nicht mehr so mobil“, so der ehemalige Tennis-Profi.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin