Mittwoch, 13. November 2019

 Beirat für Migration und Integration in Landau: Ali Alhammoud holt meiste Stimmen

29. Oktober 2019 | 3 Kommentare | Kategorie: Landau, Politik regional, Regional

V.li.: Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Tri Tin Vuong, Kandasamy Kulenderarajah, Ameer Albarode, Suhila Algmati, Ali Alhammoud, Nuriye Bayram, Orhan Yilmaz und Hassan Jibril Hirsi (v.l.n.r.) nach der Auszählung für den Landauer Beirat für Migration und Integration.
Foto: Stadt Landau

Landau hat gewählt: Am Sonntag, 27. Oktober, waren die Einwohner mit Migrationshintergrund aufgerufen, einen neuen Beirat für Migration und Integration zu wählen.

Am Ende konnte die Liste „Leben in Landau“ fünf und die Liste „Zusammen Eins“ drei Sitze im neuen Gremien für sich verbuchen. Nach Listenplätzen zogen damit (in der Reihefolge der meisten Stimmen) Ali Alhammoud, Hassan Jibril Hirsi, Ameer Albarode, Kandasamy Kulenderarajah, Nuriye Bayram, Orhan Yilmaz, Suhila Algmati und Tri Tin Vuong in den Beirat für Migration und Integration ein.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron dankten allen Kandidaten für deren Engagement und gratulieren den Wahlsiegern. „Zum dritten Mal seit der Einführung des Landesgesetzes über die Einrichtung von kommunalen Beiräten für Migration und Integration im Jahr 2009 wurde in unserer Stadt jetzt ein solches Gremium gewählt – und unser Migrationsbeirat hat sich in dieser Zeit als Sprachrohr für Landauer mit Migrationshintergrund etabliert“, ist der OB überzeugt.

Er hatte den Beirat und dessen Aktivitäten viele Jahre als Sozialdezernent begleitet und nennt als Erfolge in dieser Zeit unter anderem die Teilnahme an den Internationalen Wochen gegen Rassismus mit dem sichtbaren Hissen eines Banners am Rathausbalkon, die Mitarbeit am neuen Integrationskonzept und zahlreiche sportliche Integrationsveranstaltungen, mit denen sich der Beirat für das friedliche Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen in Landau eingesetzt habe.

Bürgermeister Dr. Ingenthron, Hirschs Nachfolger als Sozialdezernent, freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Gremium: „Ich wünsche den Mitgliedern viel Freude bei ihrer herausfordernden Aufgabe und freue mich auf neue Impulse aus den Reihen des Beirats für Migration und Integration.“

Gleichzeitig ordnet der Sozialdezernent die Wahlbeteiligung von 10,7 Prozent gegenüber 12,6 Prozent bei der Wahl im Jahr 2014 ein. „Klar ist, dass eine höhere Wahlbeteiligung wünschenswert gewesen wäre, jedoch stehen wir im landesweiten Vergleich in Landau durchaus sehr gut da“, kommentiert Ingenthron. Der Beirat werde auch weiterhin ein wichtiges Sprachrohr für Migranten in der Stadt sein.

Für die aktuellen Wahlen waren rund 4.300 Frauen und Männer in das  Wählerverzeichnis eingetragen,  ein Plus von rund 1.200 an originär Stimmberechtigten gegenüber 2014. Hinzu kommen noch die Menschen mit Migrationshintergrund, die die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

Die Zahl der Frauen und Männer, die ihre Stimme tatsächlich abgegeben haben, stieg um rund 70 Wähler auf insgesamt 463 an.

Die detaillierten Ergebnisse der Wahlen zum Beirat für Migration und Integration können auf https://info.landau.de/wahlen eingesehen werden. (ld/red)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf " Beirat für Migration und Integration in Landau: Ali Alhammoud holt meiste Stimmen"

  1. Bengt sagt:

    Vielleicht kann Ali Alhammoud j etwas an den unhaltbaren Zuständen am Landauer Hauptbahnhof verbessern …

  2. Marco Kurz sagt:

    Worum genau geht es da eigentlich? Migration von Sozialhilfeflüchtlingen oder um Menschen, vorwiegend Frauen und Kinder, die kurzfristig vor Krieg flüchten, während ihre Männer und Väter die Heimat schützen?
    Oder versucht man überwiegend männlichen Migranten den Wert von und die Achtung vor Frauen beizubringen und ihnen nahezulegen, dass Messer keine freiheitlichen Argumente sind?
    Habe diese Sache mit Migration und so noch nicht so ganz verstanden. Bitte um Aufklärung.

  3. qanon sagt:

    Das Bild = Deutschland anno 2019
    Was haben die Herrschaften auf dem Bild bisher für Aufwendungen erzeugt und wieviel Steuern gezahlt?

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin