Sonntag, 20. Oktober 2019

Areal des ehemaligen Güterbahnhofs in Landau mit Quecksilber belastet – Keine akute Gefahr für Mensch und Umwelt

22. Februar 2017 | noch keine Kommentare | Kategorie: Landau, Regional
Das Areal des ehemaligen Güterbahnhofs in Landau ist mit Quecksilber belastet. Eine akute Gefahr für Mensch und Umwelt bestehe aber nicht, teilt die Stadtverwaltung mit. Foto: ld

Das Areal des ehemaligen Güterbahnhofs in Landau ist mit Quecksilber belastet. Eine akute Gefahr für Mensch und Umwelt bestehe aber nicht, teilt die Stadtverwaltung mit.
Foto: ld

Landau. Seit dem vergangenen Jahr ermittelt die Stadtverwaltung Landau die Grundlagen und Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Brachfläche des ehemaligen Güterbahnhofs zu Wohnbauland.

Im Zuge der dafür angestrengten Umweltuntersuchungen wurden jetzt erhöhte Quecksilber-Werte im Boden gemessen. Eine Gefahr für Mensch und Umwelt bestehe aber nicht, teilt die Stadtverwaltung mit.

„Die eingeschalteten Gutachter sehen keinen akuten Handlungsbedarf“, informiert die Stadtspitze. „Erst wenn in den mit Quecksilber belasteten Boden eingegriffen wird, müssen entsprechende Maßnahmen erfolgen, um eine potentielle Gefährdung auszuschließen.“ Die an das Areal angrenzenden Kleingärten sind ersten Untersuchungen zu Folge nicht schwermetallbelastet.

Der Stadtvorstand hat entschieden, mit den ersten Erkenntnissen zur Situation des Areals umgehend an die Öffentlichkeit zu gehen: „Wir wollen die Bevölkerung offen und transparent informieren“, so Oberbürgermeister Thomas Hirsch in einer Erklärung mit Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm.

„Aktuell gibt es zwar keinen Anlass zur Sorge; es ist aber bedauerlich, dass durch die Untersuchungsergebnisse die Nutzbarmachung der Brachfläche erschwert wird.“ Das Areal eigne sich hervorragend zur Bebauung im Sinne des Grundsatzes „innen vor außen“, betont die Stadtspitze.

Weitere Untersuchungen sowie Gespräche mit der Bahn als Eigentümerin sollen nun klären, wie eine mögliche Entwicklung der Fläche trotz schwieriger Bedingungen gelingen kann. In der nächsten Sitzung des Bauausschusses am 14. März wird das weitere Vorgehen mit den städtischen Gremien abgestimmt. (ld)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin