Dienstag, 16. Juli 2024

Zugunfall bei Bad Dürkheim: Haben Kinder oder Jugendliche den Einkaufswagen auf die Gleise geschoben?

16. Januar 2018 | Kategorie: Kreis Bad Dürkheim
Symbolbild: dts Nachrichtenagentur

Symbolbild: dts Nachrichtenagentur

Bad Dürkheim – Die Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern ermittelt intensiv gegen noch unbekannte Täter, die am Sonntagnachmittag, gegen 14:45 Uhr auf der Strecke Bad Dürkheim – Monsheim einen Einkaufswagen in die Gleise gestellt haben.

Kurz darauf kollidierte eine Regionalbahn in Höhe Bad Dürkheim/Trift mit dem Hindernis. Der Lokführer hatte den Einkaufswagen in den Gleisen erkannt und sofort eine Notbremsung eingeleitet. Das Überrollen des Wagens konnte jedoch nicht verhindert werden.

Der Zug wurde dabei so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war.

Auslaufender Dieselkraftstoff gelangte in das Erdreich. Im Triebfahrzeug befand sich noch eine Restmenge von 1.600 Liter Kraftstoff, der von der Feuerwehr abgepumpt werden musste.

Von den fünfzehn Zugreisenden wurde niemand verletzt. Die Fahrgäste wurden von der Feuerwehr evakuiert. Die Bahn setzte für die Reisenden Taxis ein. Wegen des fahruntüchtigen Zugs blieb die Strecke bis 18.20 Uhr gesperrt.

Zu den laufenden Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr sucht die Bundespolizei weiter nach Zeugen.

Laut eines SWR-Berichts haben sich insgesamt drei Zeugen bei der ermittelnden Bundespolizei Kaiserslautern gemeldet. Die Aussagen seien aber widersprüchlich, so ein Polizeisprecher zum SWR. Die einen sagen, sie hätten Kinder mit einem Einkaufswagen spielen sehen. In einer anderen Aussage ist von Jugendlichen oder jungen Erwachsenen die Rede.

Sachdienliche Hinweise können unter der Telefonnummer 0631-340730 direkt der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern oder der kostenfreien Servicenummer der Bundespolizei – Tel. 0800 6 888 000 oder über www.bundespolizei.de. gemeldet werden.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen