Mittwoch, 08. Dezember 2021

Wegen zunehmend extremistischer Tendenzen: AfD-Bundesvorstand beschließt Sondersitzung zur Jungen Alternative

26. November 2018 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Angesichts zunehmend extremistischer Tendenzen in der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative (JA) hat der AfD-Bundesvorstand die Einberufung einer Sondersitzung zur Situation der Parteijugend beschlossen.

Diese Sondersitzung sei nach Vorliegen eines aktuellen Lagebildes der „Arbeitsgruppe Verfassungsschutz“ unverzüglich einzuberufen, teilte die AfD am Montagvormittag mit. Man nehme „menschenverachtende Einzeläußerungen“ von Mitgliedern der JA „mit Abscheu“ zur Kenntnis.

Man erwarte von der Nachwuchsorganisation, dass sie sich unverzüglich von diesen Mitgliedern trenne. Der AfD-Bundesvorstand beschloss zudem, einen Antrag an den Konvent der AfD zu stellen, in dem ein Antrag auf Änderung von Paragraf 17a der AfD-Bundessatzung („Jugendorganisation“) an den nächsten Bundesparteitag geprüft werden soll, teilte die Partei weiter mit.

Damit könnte die Bundespartei der JA den Status als offizielle Nachwuchsorganisation entziehen. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

7 Kommentare auf "Wegen zunehmend extremistischer Tendenzen: AfD-Bundesvorstand beschließt Sondersitzung zur Jungen Alternative"

  1. Helmut Hebeisen sagt:

    Wenn sie mit der JA fertig sind, sollten sie mit der Parteibasis weitermachen.

  2. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Der Verfassungsschutz sollte endlich damit beginnen unsere Verfassung vor dem Merkel-Regime zu schützen, statt vor ein paar Jugendlichen.

  3. Steuerzahler sagt:

    Im CDU-FDP-regierten NRW ist der Verfassungsschutz keine eigenständige Behörde sondern eine Abteilung des Innenministeriums. Wie nun bekannt wurde, hat das Innenministerium einige seiner Beamte aufgefordert in die AfD einzutreten, um aus einer noch so kleinen Information einen negativen Bericht über diese Partei verfassen zu können. Und dies schon seit sieben Monaten. Mit diesem Material soll dann die baldige offizielle Beobachtung durch den Verfassungsschutz begründet werden. Zu lesen auf „journalistenwatch.com“ Das erinnert doch sehr an den NSU und V-Männer des BND. Offensichtlich sind den Altparteien die Argumente gegen die AfD ausgegangen und greifen deshalb zu solch schmutzigen Mitteln. Herr Laschet und Co – VERachtenswert.

    • Aufgewachte sagt:

      Steuerzahler, Sie haben Recht: Die SPD, die Grünen und die Linken machen gemeinsame Sache mit der (…) Antifa, die CDU versucht mit allen Mitteln, etwas Anstößiges bei der AfD zu finden, die AfD selbst reagiert nervös und überkritisch auf Äußerungen einiger JA-Angehöriger, die meines Erachtens durchaus zu kritisieren sind, aber noch lange nicht die Brisanz der Äußerungen von Jusos und Grünen aufweisen. Klar ist, alle Äußerungen, die Menschenverachtung offenbaren ohne eine Substanz dafür zu haben, lehne ich ab, aber ich denke da mal an unseren Bundespräsidenten Steinmeier, und da kommen mir schon gewisse Assoziationen… Verfassungsschutz wäre hier vonnöten!

      • Helmut Hebeisen sagt:

        „alle Äußerungen, die Menschenverachtung offenbaren ohne eine Substanz dafür zu haben, lehne ich ab“
        Dann solltest du aber ca. 95% deiner Beiträge im PEX löschen lassen.

  4. Tobi sagt:

    „Der AfD-Bundesvorstand beschloss zudem, einen Antrag an den Konvent der AfD zu stellen, in dem ein Antrag auf Änderung von Paragraf 17a der AfD-Bundessatzung („Jugendorganisation“) an den nächsten Bundesparteitag geprüft werden soll, teilte die Partei weiter mit.

    Damit könnte die Bundespartei der JA den Status als offizielle Nachwuchsorganisation entziehen.“

    Wenn die so weitermachen, steht hier bald:“…könnte die Bundespartei der JA den Status …“

  5. Tobi sagt:

    so lande die AfD sich einen Bernd Landolf Hockey leistet, ist das alles nur Augenwischerei!

Directory powered by Business Directory Plugin