Sonntag, 15. September 2019

Was tun, wenn der Abfluss verstopft ist?

11. Juni 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Bauen & Sanieren, Haushalt und Technik, Ratgeber

Abfluss verstopft: Manches kann man selbst erledigen, bei größeren Problemen hilft der Installateur.
Foto: Pixabay/Semevent/free

In vielen Haushalten keine Seltenheit – der Abfluss ist verstopft. Was soll man tun? Es gibt eine Reihe von Hausmitteln, die helfen den Abfluss wieder frei zu bekommen. Im schlimmsten Fall muss man einen Fachmann zurate ziehen. 

Wie kommt es zu einem verstopften Abfluss?

Das passiert meist sehr schnell. Zuerst läuft das Wasser nur sehr langsam ab, bis es plötzlich nur noch steht. Ursache sind nicht selten Essensreste, die in der Spüle entsorgt werden oder Haare und dergleichen vom Baden und Duschen, die ungehindert in den Abfluss gespült werden. Aber auch Fett- und Seifenreste führen im Laufe der Zeit zu einem verstopften Abfluss.

Was kann man selbst tun?

Sehr hilfreich ist die Rohrreinigungsspirale. Mit dieser kann man grobe Verschmutzungen aus dem Rohr und dem Abfluss lösen und das Wasser kann wieder ablaufen. Selbstverständlich kann man für die Rohrreinigung zu Hause auch chemische Mittel verwenden. Hier gilt es allerdings bei der Anwendung Vorsicht walten zu lassen und sich exakt an die Hinweise des Herstellers zu halten. Es kann nicht nur zu Schäden an der Rohrleitung kommen, sondern auch zu gesundheitlichen Problemen durch Gase, die sich gebildet haben.

Möchte man sich nicht der Rohrreinigung selbst widmen, kann man natürlich einen Fachmann rufen, der das Problem meist innerhalb kürzester Zeit löst. Dazu informiert man im Idealfall ein ortsansässiges Unternehmen, denn diese sind meist schnell zur Stelle und es fallen weniger Anfahrtskosten an.

Sollte es sich nicht um eine Abfluss- sondern um eine Kanalverstopfung handeln, ist ein Rohrreinigung Notdienst in jedem Fall vonnöten. Hier muss qualifiziertes Personal mit den richtigen Werkzeugen zu Rate gezogen werden.

In Zukunft verstopfte Abflüsse vermeiden

Kennt man erst einmal das Problem mit einem verstopften Abfluss und muss einen Fachbetrieb organisieren, dann wird man sicherlich in Zukunft mehr darauf achten, dass der Abfluss nicht so leicht verstopft. In erster Linie sollte man keine Essensreste durch den Abfluss spülen, denn durch das Fett in den Lebensmitteln verkleben die Rohre und immer mehr Ablagerunen können sich festsetzen.

Des Weiteren ist es ratsam, jeden Abfluss im Haus mindestens einmal pro Woche mit heißem Wasser durchzuspülen. So können Fett- und Seifenreste gelöst werden und leichter abfließen.

Für die Toilette, die ja auch im Abfluss mündet, gilt meist nichts anderes. Essensreste haben in der Toilette nichts zu suchen. Auch hier setzen sich Reste in den Rohren fest und werden zum Hindernis. Gleiches gilt auch für Windeln oder die Monatshygiene Produkte. Des Weiteren sollte man regelmäßig die große Spülung verwenden, sodass Rückstände mit größerem Druck bis in die Kanalisation gespült werden.

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin