Donnerstag, 25. April 2024

Über 10.000 Unterschriften gesammelt – „Lambrecht und Tal brauchen dringend einen Notarzt“

7. November 2013 | Kategorie: Kreis Bad Dürkheim, Regional

Landrat Kreis Bad Dürkheim, Hans-Ulrich Ihlenfeld, MdL Brigitte Hayn, Bürgermeister der VG Lambrecht Manfred Kirr und Landrat Rhein-Pfalz-Kreis, Clemens Körner v.l.n.r. mit der Unterschriftenliste.
Foto: kv-düw

Lambrecht. Im Zuge der Verlegung des Bereitschaftsdiensts der Kassenärztlichen Vereinigung nach Neustadt fiel der Notarztstandort in Lambrecht weg. Die Notarztversorgung erfolgt seitdem aus  Neustadt, wo das Hetzelstift die Betreuung der Verbandsgemeinde Lambrecht mit übernommen hat.

Das Tal ist damit seit dem 1. Juli in Notfällen nicht mehr ausreichend versorgt, so die einvernehmliche Meinung von Verbandsgemeinde, Anwohnern und Ärzten im Tal. Auch der Landrat des Kreises Bad Dürkheim, Hans-Ulrich Ihlenfeld, sieht die momentane Situation in Lambrecht kritisch.

Der Wunsch: Der Notarztstandort soll wieder eingerichtet werden. Dafür wurden sowohl in Lambrecht als auch in Neustadt, Haßloch und der Verbandsgemeinde Deidesheim durch die Verbandsgemeinde Lambrecht und die Landtagsabgeordnete Brigitte Hayn Unterschriften gesammelt.

Am Montag haben die Notärzte Benny Benker und Hartmut Bauer, Bürgermeister Manfred Kirr, Brigitte Hayn, Hans-Ulrich Ihlenfeld und zahlreiche Vertreter aus der Verbandsgemeinde Lambrecht die Unterschriften an die zuständige Rettungsdienstbehörde, den Rhein-Pfalz-Kreis mit Landrat Clemens Körner, übergeben.  11.200 Unterschriften sind zusammen gekommen.

„Ich dachte immer, dieses Thema sei weit weg, ich hätte nie gedacht, dass es bei uns im Ballungsraum problematisch sein könnte“, sagte Clemens Körner. Er verwies darauf, dass Gespräche mit den Krankenkassen laufen und sich auch der Rhein-Pfalz-Kreis um die Notarztversorgung im Tal sorge. Die Unterschriftenliste, so versicherte er, werde er nach Mainz tragen. Denn: Eigentlich war geplant, die Liste Innenminister Roger Lewentz zu übergeben. Dessen Ministerium verwies jedoch auf die Zuständigkeit des Rhein-Pfalz-Kreises.

Derweil laufen Gespräche mit den Krankenkassen, am Dienstag fand in Neustadt ein Austausch zwischen Vertretern der Krankenkassen, dem Hetzelstift und dem Ärztlichen Leiters des Rettungsdiensts statt. Laut Landrat Hans-Ulrich Ihlenfeld ist das Ziel, den Notarzt-Dienst an das Hetzelstift anzubinden, aber einen eigenen Notarzt in der Verbandsgemeinde Lambrecht zur Verfügung zu stellen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir bald wieder einen Notarzt im Tal haben. Die Krankenkassen zeigten sich bisher aufgeschlossen“, so der Landrat.

An Ärzten mangelt es im Tal nicht: Die Notärzte, die schon zuvor für Lambrecht zuständig waren, würden gerne wieder einen Standort in der Verbandsgemeinde einrichten, auch ein Fahrzeug sei vorhanden, so Benny Benker. Das Problem sei die Frage der Finanzierung. Krankenkassen und das Land Rheinland-Pfalz sagten in Gesprächen, dass sie selbst von der Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung überrascht gewesen seien, es hätte keine Absprache im Vorfeld stattgefunden. Laut Ihlenfeld haben die Kassen aber signalisiert, dass sie „ihren Beitrag“ leisten wollten.

Hintergrund:

Die Ausgangslage: Bis Ende Juni diesen Jahres bestand in der Stadt Lambrecht ein Notarztstandort für die Verbandsgemeinde Lambrecht. Infolge der Verlegung ihres Bereitschaftsdiensts durch die Kassenärztliche Vereinigung nach Neustadt (ab 1. Juli) fiel dieser Notarztstandort weg. Das weitläufige Gebiet der Verbandsgemeinde wird seither von Neustadt mitversorgt, was zu sehr langen Anfahrtszeiten führt, sodass die notärztliche Versorgung im Tal nicht ausreichend gesichert ist. Ein Rückschritt für die Bewohner. Die für den Rettungsdienst zuständige Kreisverwaltung des Rhein-Pfalz-Kreises hatte von der Kassenärztlichen Vereinigung zunächst keine ausreichende Begründung erhalten, weshalb der Standort Lambrecht weggefallen ist.

Seither laufen Gespräche zwischen allen Beteiligten. Im Tal und in den Orten, die durch den Wegfall des Standorts ebenfalls benachteiligt werden (Neustadt, Haßloch und die Verbandsgemeinde Deidesheim, da der bisher ausschließlich für sie zuständige Notarzt nun das Tal ebenfalls versorgt) wurden Unterschriften gesammelt.
In einem Brief wandte sich der Landrat des Kreises Bad Dürkheim, Hans-Ulrich Ihlenfeld, im Juli an Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Da der Rettungsdienst originäre Aufgabe des Landes ist, bat er, die notärztliche Versorgung im Lambrechter Tal im bisherigen Umfang sicher zu stellen. Im September antwortete der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz auf diesen Brief.

Der Minister zeigte Verständnis für die Situation in der Verbandsgemeinde Lambrecht, verwies aber auf den Rhein-Pfalz-Kreis als zuständige Behörde. Auch zur Unterschriftenübergabe am Montag verwies das Ministerium auf den Nachbarlandkreis.

Lewentz zeigte sich in seinem Brief an Landrat Ihlenfeld positiv: „Wenn bei den anstehenden Verhandlungen alle drei Parteien, die Ärzte im Lambrechter Tal, die Krankenkassen und die Kreisverwaltung des Rhein-Pfalz-Kreises aufeinander zugehen, bin ich zuversichtlich, dass eine für die Bevölkerung gute Lösung gefunden werden kann.“ (kv-düw)

10.000 Unterschriften: 10.000 Einwohner, die den dringenden Wunsch nach einem Notarzt schriftlich Ausdruck gaben.
Foto: kv-düw

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen