Mittwoch, 22. September 2021

Südwestpfälzer Abgeordneter Reichert: „Windkraft im Pfälzerwald bringt keinen spürbaren Nutzen“

5. August 2021 | Kategorie: Allgemein, Politik regional, Südwestpfalz und Westpfalz

Gegebenenfalls betroffene Ortschaft Hofstätten (VG Hauenstein, Südwestpfalz) wehrt sich gegen die wiederbelebte Absicht der Landesregierung.
Foto: BI Hofstätten

Hauenstein/Mainz. Es sei unverständlich, dass die Landesregierung quasi im Blindflug die einzigartige Naturlandschaft des Pfälzerwaldes opfern wolle, erklärt der Landtagsabgeordnete Christof Reichert aus Hauenstein (Südwestpfalz).

Die Landesregierung öffne im Koalitionsvertrag den Pfälzerwald für Windindustrie, ohne im Vorfeld auch nur eine Potentialabschätzung gemacht zu haben. Gleichzeitig kalkuliere sie in ihrem Koalitionsvertrag schon Pachteinnahmen für die Bereitstellung von Staatswaldgelände ein.

Mit zwei parlamentarischen Anfragen hatte der CDU-Abgeordnete von der Landesregierung konkrete Antworten zum beabsichtigten Bau von Windindustrieanlagen im Pfälzerwald eingefordert und dabei festgestellt, die Region habe ihre Hausaufgaben gemacht.

„Schon jetzt wird ein hoher Anteil des Strombedarfes durch Erneuerbare Energien erzeugt: in der Südwestpfalz rund 83 Prozent in der gesamten Westpfalz selbst unter Berücksichtigung der kreisfreien Städte über 43 Prozent. Durch die bereits ausgewiesenen weiteren Flächen kann die Gesamt-Nennleistung in der Westpfalz von derzeit 618 Megawatt auf dann bis zu 2.658 Megawatt ausgebaut werden. Damit wird die Westpfalz auch unter Einbeziehung der Städte Exporteur von Erneuerbaren Energien“.

Mit der Möglichkeit des „Repowerings“ von 55 demnächst aus der Förderung fallenden Anlagen bestehe zusätzliches Potential, die Leistung um weitere circa 120 Megawatt zu steigern.
Windkraftanlagen im Pfälzerwald könnten die Energiebilanz des Landes allenfalls im Promillebereich verändern, ist Christof Reichert überzeugt. Ohne spürbaren Nutzen die Einzigartigkeit der Naturlandschaft zu zerstören, sei demzufolge „mehr als abenteuerlich“.

„Mit der beabsichtigten Änderung des Genehmigungsrechtes – die Genehmigung soll von den Kreisverwaltungen weg zur SGD – verweist die Landesregierung auf die Möglichkeit von Rechtsbehelfsverfahren für die betroffenen Kommunen“, teilt Christof Reichert zusätzlich mit und fragt: „Wo bleibt hier die sonst so hoch gepriesene Abstimmung mit den Kommunen?“

„Es geht der Landesregierung nicht um sachliche Gründe bei der Öffnung des Pfälzerwaldes für Windindustrieanlagen, sondern um rein ideologische Beweggründe“, lautet das Fazit des Abgeordneten.

Hintergrund

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hatte Anfang März dieses Jahres die Diskussion um Windkraftanlagen im Biosphärenreservat neu eröffnet, mit der Aussage „auch im Pfälzerwald gibt es Stellen, wo Windkraftanlagen stehen können, es kann kein Tabu für unsere Wälder geben“. Seitdem ist als potentieller Standort für bis zehn Anlagen der Langerkopf im Gespräch, Teil des bewaldeten Höhenzuges Mosisberg (610 m ü. NN, Gemarkung Hofstätten, zu Ortsgemeinde Wilgartswiesen und Verbandsgemeinde Hauenstein).
(Werner G. Stähle)

Gegebenenfalls betroffene Ortschaft Hofstätten (VG Hauenstein, Südwestpfalz) wehrt sich gegen die wiederbelebte Absicht der Landesregierung.| Foto: BI Hofstätten
Personen: Christof Reichert, Malu Dreyer

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin