Samstag, 23. Januar 2021

Scharfschützen-Legende und Buchautor Chris Kyle: Auf einem Schießstand erschossen

3. Februar 2013 | Kategorie: Nachrichten, Weltgeschehen

Chris Kyle: Der größte Held der US-Streitkräfte starb einen profanen Tod. Foto: red

Fort Worth – Der legendäre US-Scharfschütze und Buchautor Chris Kyle ist auf einem Schießstand im US-Bundesstaat Texas getötet worden.

Der 38-Jährige, der auch in Deutschland mit seiner kontroversen Autobiografie „American Sniper“ bekannt wurde, wurde in der Nähe der Kleinstadt Glen Rose von dem 25-jährigen Marine Eddie Ray Routh erschossen, der an einer posttraumatischen belastungsstörung gelitten haben soll.

Kyle hält er den Rekord für die meisten bestätigten Abschüsse in US Militärgeschichte: 225 getötete Gegner gehen auf sein Konto. Damit war er der tödlichste Scharfschütze, den es jemals bei den US-Streitkräften gab.

Im Irak erschoss Kyle allein 40 aufständische Islamisten in der Schlacht von Falludscha, sieben von ihnen durch das Fenster eines Wohnhauses – im Liegen auf einem umgekippten Kinderbett. Seine Feinde fürchtetet ihn als „Teufel von Ramadi“.

In Sadr City tötete der Navy Seal einen Aufständischen, kurz bevor dieser einen ein Raketenwerfer auf einem herannahenden amerikanischen Konvoi abfeuern konnte – auf eine Entfernung von 1,7 Kilometer.

Kyle hielt sich laut US-Militär streng an die Regeln und nahm nur bewaffnete Angreifer, die amerikanische Soldaten bedrohten, ins Visier. Er wurde mit zwei Silver Stars und fünf Bronze-Stars ausgezeichnet. Der Silver Star ist ein Orden der US-Streitkräfte für besondere Tapferkeit und außergewöhnlichem Heldenmut vor dem Feind.

Neben Kyle wurde auch ein zweiter Mann getötet. Der mutmaßliche Täter wurde später festgenommen, sein Motiv ist noch unklar. (cli)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin