Sonntag, 16. Mai 2021

Regierungssprecher verteidigt Rauswurf von Journalisten

30. September 2018 | Kategorie: Politik

Regierungssprecher Steffen Seibert.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin – Regierungssprecher Steffen Seibert hat erneut den Rauswurf eines Journalisten aus der Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Kanzleramt verteidigt.

Der in Hamburg lebende, türkische Journalist hatte während der Pressekonferenz ein T-Shirt mit der Aufschrift „Freiheit für Journalisten“ auf Türkisch und Deutsch übergezogen und war in die erste Reihe gegangen.

Nicht das T-Shirt sei das Problem gewesen, betonte Seibert gegenüber „Bild am Sonntag“: „Es ging um eine Störung des Ablaufs der Pressekonferenz.“

Durch die Aktion des Mannes sei „eine starke Unruhe“ entstanden. Das sei nicht hinnehmbar. Deshalb habe er veranlasst, dass Personenschützer den Journalisten hinaus befördert haben.

Seibert betonte, dass bei Pressekonferenzen im Bundeskanzleramt die Demonstration von politischen Anliegen nicht gestattet sei: „Das gilt völlig unabhängig davon, ob es sich um ein berechtigtes Anliegen handelt oder nicht.

Die Regeln sind die Regeln“, so der Regierungssprecher. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Regierungssprecher verteidigt Rauswurf von Journalisten"

  1. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Wie Herr Seibert seine eigene Peinlichkeit wohl selbst aushält? – Man weiß es nicht!

    Da wird ein Journalist abgeführt, weil Erdogans Sicherheitsmann nervös wurde, während Journalisten in der Türkei zu unrecht im Knast sitzen. Und im Beisein Merkels lächelt der Sultan …

Directory powered by Business Directory Plugin