Sonntag, 07. August 2022

Podcasts als beliebter Zeitvertreib

8. Dezember 2019 | Kategorie: Allgemein, Computer & Internet, Freizeit & Hobby, Ratgeber

Foto: dts Nachrichtenagentur

Das Konzept des Podcasts gibt es schon seit rund 20 Jahren. Damals wurde es noch als Audioblogging bezeichnet und war nur eine Nische. Doch mittlerweile sind Podcasts im Mainstream angekommen und zu einer beliebten Alternative zum Radio geworden. Doch warum erfreuen sich Podcasts eigentlich an solch einer großen Beliebtheit? In diesem Artikel gehen wir dem nach.

Die lockere Atmosphäre des Podcasts

Es gibt viele verschiedene Gruppen, die Podcasts veröffentlichen. Manchmal handelt es sich um mehr oder weniger berühmte Personen. Diese erzählen im Podcast ihre Geschichten und halten die Fans auf dem Laufenden. Deutlich öfter kommt es aber vor, dass Podcasts von ganz normalen Menschen aufgenommen werden, die sich zu einem bestimmten Thema mitteilen möchten. Sie unterhalten sich mit einem oder zwei Bekannten über ein bestimmtes Thema oder über Gott und die Welt.

Dadurch entsteht eine lockere Atmosphäre. Viele Menschen hören Podcast deshalb immer dann, wenn sie alleine eine lange Autofahrt antreten oder Dinge im Haushalt machen. Doch nicht immer muss es bei Podcasts nur im die seichte Berieselung im Hintergrund gehen. Oft wird die lockere Atmosphäre genutzt, um Wissen und persönliche Erfahrungen mitzuteilen.
Gerade bei der Hausarbeit ist es sinnvoll, hochwertige Wireless Kopfhörer zu nutzen. Dann gibt es kein störendes Kabel und der Hörer wird von nervigen Geräuschen abgeschirmt.

Podcasts werden immer beliebter

Verschiedene Studien kommen zu dem Ergebnis, dass etwa ein Viertel bis ein Drittel der deutschsprachigen Menschen regelmäßig einen oder mehrere Podcasts hören. Für sie sind Podcasts eine sinnvolle Alternative zum Radio. Dort können sie das Programm selbst gestalten und stets einen Podcast mit einem Thema wählen, auf das sie aktuell gerade am meisten Lust haben.

Dabei ist die Themenvielfalt beeindruckend. Es gibt kaum ein Thema, zu dem es noch keinen Podcast gibt. Gerade in den USA ist das für kleine Projekte eine hervorragende Möglichkeit geworden, die Bindung zu ihren Nutzern und Unterstützern zu stärken. Zwar ist der Podcast in der Regel kostenlos.

Doch für gewöhnlich gibt es die Möglichkeit, die Podcaster über eine Plattform wie Patreon zu unterstützen. Dort zahlt man monatlich einen kleinen Betrag. So erhalten die Podcaster ein wenig Geld für ihren Aufwand, ohne den Content selbst kostenpflichtig zu machen.

Die richtigen Podcasts finden

Es gibt so viele verschiedene Podcasts, dass niemand einen Überblick über alle haben kann. Trotzdem muss ein Hörer sich bei der Suche nach einem neuen Podcast nicht auf sein Glück verlassen. Denn es gibt viele verschiedene Portale, auf denen Podcasts bewertet werden. So haben Hörer die Möglichkeit, die Erfahrungen anderer Menschen zu nutzen. Wer ein iPhone nutzt, kann ganz bequem über iTunes nach den richtigen Podcasts suchen.

Dort gibt es eine sehr einfache Bewertungsfunktion. Das führt dazu, dass diese von sehr vielen Nutzern gebraucht wird. So gibt es selbst für Podcasts mit relativ niedrigen Downloadzahlen schnell eine glaubwürdige Bewertung. Wer sich nicht auf die Plattform von Apple verlassen möchte, kann sich beispielsweise bei der Plattform Podcast.de umschauen.

Diese funktioniert auf allen Geräten und bietet eine Übersicht über fast alle Podcasts aus dem deutschen Sprachraum. Dank der übersichtlichen Suchfunktion können in Sekundenschnelle Podcats mit einem bestimmten Thema oder aus einer Kategorie gefiltert werden.

Dank der umfangreichen Möglichkeit zur Rezension können sich die Nutzer sehr schnell einen Eindruck von den unterschiedlichen Podcasts machen. Darüber hinaus zeigt das Portal, wie viele Abonnenten ein Podcast hat. Auch das sorgt dafür, dass man die Beliebtheit eines Podcasts sehr schnell erkennen kann.
Eine hervorragende App für die Fans von Podcasts ist übrigens Spotify.

Zwar sind dort nicht ganz so viele Podcasts vertreten, wie in anderen Anwendungen. Doch die App ist sehr einfach in der Handhabung. Darüber hinaus lassen sich bei Spotify ganz bequem Podcasts auf ein mobiles Endgerät herunterladen.

Das schont das Datenvolumen und ermöglich das Hören von Podcasts auch dort, wo das mobile Netz nicht ganz so gut ist.
Eine klare Empfehlung für eine der Optionen lässt sich kaum geben, da sie jeweils unterschiedliche Vorzüge haben. Deshalb ist es ratsam, sich einfach mal durchzuprobieren, um die passende Lösung zu finden.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen