Donnerstag, 14. November 2019

Plastik-Studie: Fast alle Kinder mit Weichmachern belastet

13. September 2019 | 3 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik, Wirtschaft

Plastikflaschen
Foto: dts Nachrichtenagentur

Nahezu alle Kinder und Jugendlichen weisen laut einer bislang noch unveröffentlichten Studie des Umweltbundesamts und des Robert Koch-Instituts Plastikinhaltsstoffe im Körper auf.

Für einen Teil der 15 untersuchten Stoffe existieren keine gesundheitskritischen Grenzwerte, und bei denen, für die es welche gibt, wurden diese bei zwei Verbindungen überschritten, berichtet der „Spiegel“.

Die Bundesregierung zitiert als Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen zur Belastung der Bevölkerung mit Chemierückständen aus der „Deutschen Umweltstudie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen 2014-2017“.

Fokus der Studie war das „Human-Biomonitoring“ von 3- bis 17-Jährigen. In Urinproben wurden bei 97 bis 100 Prozent der 2.500 Teilnehmer Rückstände von 11 der 15 getesteten Stoffe, vorrangig in Plastik enthaltene Weichmacher, nachgewiesen.

„Unsere Studie zeigt eindeutig, dass Plastikinhaltsstoffe mit steigender Produktion auch vermehrt im Körper auftreten“, sagte Marike Kolossa-Gehring, Mitautorin der Studie beim Umweltbundesamt. „Dabei ist wirklich besorgniserregend, dass die jüngsten Kinder als die sensibelste Gruppe am stärksten betroffen sind.“

Auch die Grünen sind alarmiert. „Es ist zu wenig erforscht, wie die vielen Stoffe in ihrer Summe auf unsere Körper wirken“, sagte Bettina Hoffmann, Umweltgesundheitsexpertin der Bundestagsfraktion. Bedenklich seien die hohen Werte von PFOA (Perfluoroctansäure), das in der Studie ebenfalls untersucht wurde. Bei 20 Prozent der Untersuchten lagen sie über dem Grenzwert, bei jüngeren Kindern sind es sogar mehr.

„Es kann nicht sein, dass jedes vierte Kind zwischen drei und fünf Jahren so stark mit Chemie belastet ist, dass langfristige Schäden nicht sicher ausgeschlossen werden können“, so Hoffmann.

PFOA, das in Outdoorkleidung oder in Beschichtungen enthalten ist, war in Tierversuchen krebserregend und fruchtbarkeitsschädigend. Es ist ab 2020 EU-weit verboten. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Plastik-Studie: Fast alle Kinder mit Weichmachern belastet"

  1. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    … und schon wird die nächste Sau durchs Dorf getrieben. Dass Weichmacher auf den Menschen übergehen ist seit Jahren bekannt. Dass Kleinkinder gerne lecken und nagen und dabei viele Dinge in den Munde nehmen, ist auch bekannt.

    Aber nachdem Greta in den USA vergessen wurde, muss ein neuer Weltuntergang her!

  2. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Schon mal darüber nachgedacht, aus was eine Zahnbürste besteht?

    • Danny G. sagt:

      Keine Angst. Die vegane Bambuszahnbürste ist stark im Kommen ! Und wenn wir erst ordentlich Wald abgefackelt haben um Bambus anzupflanzen, kann sicherlich auch der weltweite Bedarf an klimafreundlichen, weichmacherfreien Bambuszahnbürsten gedeckt werden !

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin