Freitag, 05. Juni 2020

Orbáns Ermächtigungsgesetz: EU-Haushaltskommissar erwartet Konsequenzen

3. April 2020 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik, Politik Ausland

Viktor Orban
Foto: dts Nachrichtenagentur

Brüssel  – Nach der faktischen Entmachtung des ungarischen Parlaments hält EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn einen Ausschluss von Viktor Orbáns Fidesz-Partei aus der Europäischen Volkspartei (EVP) und andere Konsequenzen für denkbar.

„Wenn die Evaluierung der Kommission ergibt, dass Orbáns Handeln unseren Grundprinzipien widerspricht, werden wir die notwendigen Konsequenzen ziehen“, sagte Hahn dem „Spiegel“.

Wenn es um die Einhaltung der Verträge gehe, könne es „keinen Rabatt geben“. Es gebe derzeit 14 EU-Mitgliedstaaten, die Notstandsgesetze erlassen hätten, zumeist im engen Schulterschluss mit Opposition und Parlament. „Ich verstehe nicht, warum Ungarn einen anderen Weg beschreitet, zumal Orbáns Regierung ja ohnehin mit einer Zweidrittelmehrheit regiert“, so der EU-Haushaltskommissar weiter. Hier zu sagen, „das Parlament schränkt mich ein“, sei „absurd. Die Entwicklung ist absolut besorgniserregend“, sagte Hahn.

Er begrüßte das Urteil des Europäischen Gerichtshofs, wonach Länder wie Ungarn die von der EU beschlossene Verteilung von Flüchtlingen im September 2015 nicht hätten ignorieren dürfen. „Natürlich hoffe ich, dass es in den betreffenden Ländern ein Umdenken geben wird“, so der EU-Haushaltskommissar. Das EU-Recht sei „schließlich die Grundlage der Europäischen Union“, so Hahn. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin