Sonntag, 15. Dezember 2019

NSA-Affäre: Linke befürchtet politische Erpressung Merkels durch USA

29. Oktober 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik

Linken-Chefin Katja Kipping hat Bedenken, ob Merkel künftig noch frei entscheiden kann.
Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin  – Angesichts der vermuteten Handy-Abhöraktionen gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) durch US-Nachrichtendienste befürchtet die Linkspartei eine politische Erpressung der deutschen Regierungschefin durch die US-Administration.

„Der Gedanke, dass irgendwo in einem Giftschrank in Washington Merkels SMS-Protokolle liegen und jederzeit veröffentlicht werden können, ist schwer erträglich. Das macht Merkel erpressbar, und damit Deutschland und Europa“, sagte die Vorsitzende der Linken, Katja Kipping. Damit habe die Kanzlerin durch ihre „erstaunliche Blauäugigkeit“ in der gesamten NSA-Debatte eine „schwere Hypothek für jede Regierung unter ihrer Führung“ zu verantworten, so Kipping weiter.

„Bei jeder ihrer Entscheidungen wird man sich künftig fragen, ob die Amerikaner Druck ausgeübt haben.“  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin