Montag, 27. Juni 2022

Neuer kalter Krieg: USA wollen Militärpräsenz in Osteuropa ausbauen

3. Juni 2014 | Kategorie: Nachrichten, Politik Ausland, Weltgeschehen

Foto: dts Nachrichtenagentur

Warschau – Die USA wollen als Reaktion auf die Ukraine-Krise ihre militärische Präsenz in Osteuropa ausbauen. Das kündigte US-Präsident Barack Obama während eines Besuchs in der polnischen Hauptstadt Warschau an.

Der Plan, der „Initiative zur Rückversicherung Europas“ heißt, sieht unter anderem vor, dass die US-Marine stärker an Einsätzen der Nato-Seestreitkräfte beteiligt wird.

Insgesamt wollen die Vereinigten Staaten für die Verstärkung ihrer militärischen Präsenz in Osteuropa bis zu eine Milliarde Dollar ausgeben. Mit dem Geld sollen zusätzliche Luft-, Marine- und Bodenstreitkräfte für die „neuen Alliierten“ in Osteuropa finanziert werden, so Obama.

Der US-Präsident war am Dienstagmorgen (3. Juni)  in Warschau eingetroffen, der ersten Station seiner Europareise. Am Mittwoch steht ein Treffen mit dem neuen Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, auf dem Programm. Zudem wird der US-Präsident am G7-Gipfel in Brüssel sowie an den Feierlichkeiten z um 70. Jahrestag der Alliierten-Landung in der Normandie teilnehmen. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Neuer kalter Krieg: USA wollen Militärpräsenz in Osteuropa ausbauen"

  1. peacemaker sagt:

    Hat die Welt von einem Friedensnobelpreisträger denn etwas anderes erwartet ?