Dienstag, 11. Dezember 2018

Nach Tierquälerei in Oldenburg: Grüne fordern bundesweite Videoüberwachung auf Schlachthöfen

7. November 2018 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin – Nach der erneuten Veröffentlichung mutmaßlicher massiver Tierschutzverstöße in einem Schlachthof in Oldenburg haben sich die Grünen dafür ausgesprochen, Kameras in sämtlichen Betrieben zu installieren.

Das Deutsche Tierschutzbüro wirft dem Betrieb unter anderem vor, Rinder mit Elektroschocks misshandelt und offenbar ohne ausreichende Betäubung ausbluten gelassen zu haben.

„Wir fordern die Bundesregierung auf, eine Videoüberwachung an Schlachthöfen beim Abladen, Zutrieb, Betäubung und Tötung zu ermöglichen und einzuführen“, sagte der agrarpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Friedrich Ostendorff, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Laut eines Gutachtens des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages sei das unter gewissen Voraussetzungen erlaubt, so Ostendorff. „Wir müssen den Schutz der Tiere, die für unsere Lebensmittel sterben, unbedingt sicherstellen.“

Zuvor hatte sich auch Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) für eine Videoüberwachung ausgesprochen. Ihr Ministerium prüfe, ob eine verpflichtende Einführung von Kamerasystemen möglich sei. „Ich halte das für ausgesprochen sinnvoll“, sagte die Ministerin.

Auch Tierärzte hatten sich dahingehend ausgesprochen. Thomas Blaha, Vorsitzender der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT), hatte der NOZ gesagt, Deutschland müsse sich hier ein Vorbild an England nehmen. Dort sind Kameras seit dem 5. November Pflicht in Schlachthöfen.  (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Nach Tierquälerei in Oldenburg: Grüne fordern bundesweite Videoüberwachung auf Schlachthöfen"

  1. Philipp sagt:

    Man sollte auch nicht vergessen, die ganzen Wölfe mit Kameras auszustatten, damit man kontrollieren kann, ob sie die geraubten Schäflein auch tierschutzgerecht betäuben, bevor sie die zum Verzehr zubereiten!
    Wie wäre es mit einem Meldeportal, wo sich die Schafe beschweren können?

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin