Mittwoch, 28. Juli 2021

Nach Schlammlawine in Afghanistan: Über 2.000 Tote befürchtet

3. Mai 2014 | Kategorie: Nachrichten, Weltgeschehen

Tagelange Regenfälle lösten schwere Erdrutsche aus.
Foto: red

Kabul – Nachdem in Afghanistan eine Schlammlawine ein ganzes Dorf unter sich begraben hatte, werden mehr als 2.000 Todesopfer befürchtet.

Die Vereinten Nationen (UN) sprechen bislang von mindestens 350 Toten, nach Angaben der örtlichen Behörden werden noch etwa 2.100 Menschen vermisst.

Die Schlammlawine in der nordostafghanischen Provinz Badachschan war vermutlich durch tagelange Regenfälle und Überschwemmungen ausgelöst worden. Es werden weitere Erdrutsche befürchtet.

Nach Angaben des Uno-Nothilfekoordinators in Afghanistan, Mark Bowden, sind in Afghanistan in der letzten Woche mehr Menschen durch Naturkatastrophen ums Leben gekommen, als im gesamten Jahr 2013.

Das genaue Ausmaß des aktuellen Unglücks könne aufgrund der teilweise schwierigen Zugangsmöglichkeiten noch nicht eingeschätzt werden, hieß es weiter. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin