Dienstag, 28. Mai 2024

Mobile Retter-Alarmierung in der Südpfalz ausgesetzt

13. November 2020 | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau

Start im Januar 2016 – Hände auf dem Buzzer: Dr. med. Matthias Wölfel, Landrat Dr. Fritz Brechtel und Jürgen Schopf, damaliger Geschäftsführer Asklepios-Kliniken im Kreis Germersheim beim Startschuss von „Mobile Retter“ im Kreis Germersheim.

Südpfalz – Wegen der aktuellen Coronavirus-Situation wird südpfalzweit erneut auf die Alarmierung der Mobilen Retter verzichtet.

Darauf haben sich die Projektteams in den Landkreisen Südliche Weinstraße und Germersheim und der Stadt Landau in Absprache mit den Landräten Dietmar Seefeldt und Dr. Fritz Brechtel und Oberbürgermeister Thomas Hirsch zum Schutz der Mobilen Retter und deren Angehörigen auf dieses Vorgehen verständigt.

„Der Schutz der Mobilen Retter steht für uns und alle Verantwortlichen an erster Stelle. Eine Ansteckung mit dem Corona-Virus muss unbedingt verhindert werden. Deshalb müssen wir leider erneut – wie im Frühjahr – diese Zwangspause des Systems einlegen“, betonen die Landräte und der Oberbürgermeister.

„Zwar wurde die Ansteckungsgefahr durch zusätzliche FFP2 Schutzmasken und dem Verzicht auf die Beatmung bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand minimiert, aber vor dem Hintergrund der derzeitigen Coronavirus-Situation und der dynamischen Entwicklung ist ein temporäres Aussetzen der Ersthelfer-Alarmierung derzeit unabdingbar“, erläutern Markus Gerstle, Projektleiter im Landkreis Südliche Weinstraße und der Stadt Landau, und Dr. Matthias Wölfel, Projektleiter im Landkreis Germersheim.

Wann die Alarmierung wieder möglich sein werde, sei derzeit offen.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen