Montag, 14. Oktober 2019

Merkel bleibt nach Mini-Gipfel unbestimmt

24. Juni 2018 | 3 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

Brüssel  – Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nach dem sogenannten „Mini-Gipfel“ zur Flüchtlingsproblematik unbestimmt geblieben.

„Wo immer möglich wollen wir europäische Lösungen finden, wo dies nicht möglich ist wollen wir die, die willig sind, zusammenführen und einen gemeinsamen Rahmen des Handelns erarbeiten“, sagte Merkel nach dem Treffen in Brüssel am Sonntagabend.

Erneut hieß es, es habe sich lediglich um ein „informelles Arbeitstreffen“ gehandelt. Eine Abschlusserklärung gab es nicht.

Bereits letzte Woche hatte Merkel die Erwartungen gedämpft, und auch für den eigentlichen Gipfel in der nächsten Woche vorhergesagt, dass es dann keine europäische Einigung in der Flüchtlingsproblematik geben werde.

Zuvor hatte der angesetzte Mini-Gipfel die CSU aber dazu bewogen, der Kanzlerin nochmal eine Fristverlängerung zu geben. Bundesinnenminister Horst Seehofer will künftig mehr Flüchtlinge an der Grenze zurückweisen – Merkel ist dagegen. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Merkel bleibt nach Mini-Gipfel unbestimmt"

  1. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Außer Spesen
    Nixx gewesen!

    Angela, du hast Deutschland und Europa gespalten.
    Mach dich endlich vom Acker!

  2. Danny G. sagt:

    Das geht doch nicht.
    Claus Kleber hat uns doch gestern in der aktuellen Kamera ganz genau erklärt, dass ja niemand da ist, der es dann machen kann, also sollen wir weiter die Hormonschwankungen dieser Frau ertragen und uns wichtigeren Themen wie z.B. der Fußball WM widmen !
    Gut dass Claus da ist um es uns zu erklären !

    Angela wird einen guten Kompromiss aushandeln :
    Deutschland wird Erstaufnahmeland und verteilt dann die Flüchtlinge über die Länder der EU.
    Also Bayern, Nordrhein-Westfahlen, Hessen, Saarland.. usw.
    Dafür zahlt sie an die Länder der EU also Frankreich, Spanien, Italien, Portugal etc..pro Flüchtling 5000€.
    Horst Seehofer darf die deutschen Grenzen kontrollieren, damit keiner der eingereisten Flüchtlinge wieder unkontrolliert das Land verlässt.

  3. qanon sagt:

    Totalversagerin…

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin