Montag, 23. September 2019

Lukas, Marie und Noah: Im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer kommen Drillinge zur Welt

8. August 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer

V.li.: Hebamme Hannah Diehlmann, Kinderarzt Torben Lindner, Mutter Angelina Widenmaier, Kreißsaal-Leiterin Raffaela Stefini und Vater Paul Widenmaier mit den Drillingen.
Foto: Diakonissen Speyer

Speyer – Im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus sind Drillinge zur Welt gekommen.

„Die Schwangerschaft war bis zum Ende unkompliziert, und auch die Geburt lief nach Plan“, berichtet die 28-jährige Drillingsmutter vom geplanten Kaiserschnitt in der 35. Schwangerschaftswoche.

„Drillinge werden immer per Kaiserschnitt auf die Welt geholt“, ergänzt der 31-jährige Vater Paul, der wie seine Ehefrau Angelina als Konstrukteur arbeitet.

In der Tat lief bei den kleinen Widenmaiers alles ruckzuck und ohne Überraschungen: Den Anfang machte Lukas um 9.30 Uhr, mit 45 Zentimetern und 2190 Gramm Geburtsgewicht der Kompakteste des Trios. Schwesterchen Marie folgte ihm um 9.31 Uhr – mit 2180 Gramm fast ebenso proper für einen Drilling und sogar drei Zentimeter größer. „Der Drittgeborene Noah, der bei gleicher Körpergröße 2020 Gramm auf die Waage brachte, machte es sich noch kurz auf Mamas Bauch gemütlich, ehe auch bei ihm die Nabelschnur durchtrennt wurde“, sagt Hebamme Hannah Diehlmann.

Strapaziös waren vor allem die hochsommerlichen Temperaturen in den Tagen vor der Geburt. Als das Paar in die Klink kam, kletterte das Thermometer auf 39 Grad. „Das war bei den gut entwickelten Drillingen, die jeder eine eigene Fruchtblase und Plazenta hatten, schon anstrengend“, gesteht Mutter Angelina.

Im Kreißsaal und auf der Station seien sie aber bestens aufgehoben gewesen. „Wir fühlen uns total wohl hier, alle sind super-nett“, lobt das Paar unisono die medizinische und pflegerische Versorgung durch das Geburtshilfe-Team. Insgesamt acht Ärzte, zwei Hebammen und vier Pflegefachkräfte waren daran beteiligt, die Drillinge auf die Welt zu holen.

„Nach der Empfehlung von Drillings-Eltern aus Hockenheim sind wir bereits im Frühjahr zum Organ-Ultraschall hierhergekommen. Wir waren uns schnell einig, dass wir auch hier entbinden wollen“, erzählen die jungen Eltern. „Bei der Betreuung besonderer Geburten wie dieser kommt es nicht nur auf die fachliche Spezialisierung und die einfühlsame Begleitung an, die wir bieten“, sagt Dr. Barbara Filsinger, die betreuende Gynäkologin im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus. „Wichtig ist auch die gute Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Fachärzten.“

Den Heimweg auf die andere Rheinseite treten die fünf Widenmaiers im eigens für den Kindersegen angeschafften Van an. Mit im Gepäck ist auch ein praktisches Geschenk des Diakonissen-Stiftungs-Krankenhauses: Jeder Drilling erhält auf Kosten der Klinik, in der jährlich an die 3000 Babys geboren werden, Windeln im Wert von 150 Euro.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin