Dienstag, 21. September 2021

Landrat Brechtel und Amtsärztin Georgens rufen zur Vorsicht auf – Achtung nach Flugreisen

„Vorbeugen ist besser als heilen!“

26. Juli 2021 | Kategorie: Kreis Germersheim

Landrat Dr. Fritz Brechtel
Foto: Rolf H. Epple/Pfalz-Express

Kreis Germersheim – Landrat Dr. Fritz Brechtel und die Amtsärtzin Dr. Anette Georgens rufen dazu auf, die Warnungen vor einer 4. Coronawelle ernst zu nehmen.

„Die Zahlen steigen wieder – auch bei uns im Landkreis Germersheim. Ich verstehe, dass alle die wiedergewonnenen Freiheiten, Partys, Urlaubsreisen, Baggerseebesuche und das Essengehen in Restaurants genießen. Wenn aber Abstand und Hygienemaßnahmen nicht mehr eingehalten werden, steuern wir wohlwissend und leichtfertig in die 4. Welle. Bitte seien Sie weiterhin achtsam, schützen Sie sich und andere. Wir haben die Pandemie nicht überstanden“, warnt Landrat Brechtel.

Die 7-Tagesinzidenz im Kreis ist in der Tendenz steigend. Innerhalb einer Woche ist die Inzidenz laut Robert-Koch-Institut im Landkreis Germersheim von 8,5 (Montag, 19. Juli) auf 22,5 (Montag, 26. Juli) (Landesuntersuchungsamt 24 / =RKI-Zahl vom Folgetag) gestiegen.

„Wir müssen wieder mehr aufeinander aufpassen“ sagt auch Dr. Georgens. „Wer sich dennoch infiziert, kann trotzdem helfen, die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Wir sind einem Ausbruch nicht hilflos ausgeliefert. Ich bitte Betroffene darum, dass sie Verantwortung übernehmen, aktiv mit dem Gesundheitsamt zusammenarbeiten und die angeordneten Maßnahmen konsequent einhalten.“ Die Amtsärztin betont auch, dass Infektionen jedem immer und überall passieren können. Schuldzuweisungen aus dem Umfeld heraus seien in diesen Fällen völlig unangebracht.

Im Infektionsfall heißt das: Die Infizierten sollen aktiv dem Gesundheitsamt mit umfänglichen Auskünften zu den Kontakten im infektiösen Zeitraum zu helfen, damit die Weiterverbreitung frühzeitig gestoppt werden kann. Zurückhaltung hilft in diesem Fall niemandem.

Brechtel und Georgens rufen eindringlich dazu auf, folgende Verhaltenshinweise unbedingt einzuhalten, um beispielsweise Quarantänemaßnahmen zu vermeiden:

  • „Halten Sie auch im Sommer die AHA-L Regeln ein.
  • Wer auch nur leichten Schnupfen hat oder sich leicht schlapp fühlt, sollte an keiner Feier, Beachevent oder ähnlichem teilnehmen und sich vorsorglich bis zum negativen Testergebnis sozial zurückhalten.
  • Bitte lassen Sie sich impfen! Es gibt ausreichend Impfstoff. Termin für eine Impfung in einem Impfzentrum können Sie online vereinbaren unter https://impftermin.rlp.de/termin/. Außerdem gibt es überall Impfaktionen, zu denen man auch ohne Termin gehen kann.
  • Wer frisch geimpft ist sollte sich für ca. 14 Tage freiwillig sozial zurückhalten, weil der immunologisch geforderte Körper am Anfang noch geschwächt ist.
  • Für Reiserückkehr aus Risikogebieten gilt:

Vorsicht: Wer von mehrstündigen Flugreisen negativ getestet zurückkommt, kann sich leicht noch im Flugzeug oder am Flughafen angesteckt haben. Bitte wenigstens für fünf Tage soziale Kontakte auf das unbedingt notwendige unter Schutz reduzieren und erst nach dem zweiten Negativtest wieder beginnen, normal am öffentlichen Leben teilzunehmen.“

„Wir haben es selbst in der Hand, Lockdowns durch Umsicht für uns und andere zu vermeiden. Bitte achten Sie auf die bekannten Regel, so schwer es gerade in der Sommerlaune fallen mag“, appellieren Landrat Brechtel und Dr. Georgens.

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin