Mittwoch, 23. Juni 2021

„Kreuz-Verordnung“ in Bayern: Spott und Kritik für Markus Söder

25. April 2018 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Markus Söder
Foto: dts Nachrichtenagentur

München – Das bayerische Kabinett hat beschlossen, dass in jeder staatlichen Landesbehörde ab dem 1. Juni ein Kreuz hängen soll.

Das teilte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) direkt nach der Sitzung auf seinem Twitter-Account mit – und hängte sogleich ein Kreuz im Eingangsbereich der Staatskanzlei auf.

Söder hatte diesen Schritt in seiner ersten Regierungserklärung angekündigt: Nach Jahren, in denen es üblich war, Kreuze abzuhängen, wolle er jetzt wieder gegensteuern.

Neben Hohn und Spott in den sozialen Netzwerken (z.B. Photoshop-Bilder mit Knoblauch, Joints,verbrannten Hände, bunten Dildos) erntete Söder auch Kritik vom  Zentralrat der Muslime.

„Ein Kreuz in Dienstgebäuden verstößt gegen das Neutralitätsgebot des Staates“, sagte Mohamed Abu El Qomsan, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Bayern. Das Kreuz sei „selbstverständlich“ ein religiöses Symbol. „Weder Juden noch Atheisten noch Muslime identifizieren sich damit.“

El Qomsan forderte einen gleichberechtigten Umgang mit Religionen: „Wenn der bayerische Staat christliche Symbole in Dienstgebäuden zulässt, sollte er konsequenterweise auch das Tragen von Kopftüchern im öffentlichen Dienst erlauben.“

Gehe es Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nur darum, die kulturelle Prägung Bayerns zu betonen, „sollte er die bayerische Flagge aufhängen lassen und keine religiösen Symbole“.

Positiv äußerte sich hingegen die Israelitische Kultusgemeinde. „Gerade vor dem Hintergrund der Mammutaufgabe Integration halte ich es für wichtig und richtig, die Normen und Werte zu definieren und deren Anerkennung einzufordern, die für das Miteinander in unserem Land indisponibel sind“, sagte Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern.

Dazu gehöre auch eine gewisse Symbolik, um Identität und Prägung zu demonstrieren. Über einzelne Maßnahmen könne man unterschiedlicher Meinung sein. „Aber die Botschaft: `Das sind wir, das ist unser Angebot, wer ein Teil davon sein will, dem helfen wir, wer nicht, kann hier nicht mit uns leben` – die halte ich für richtig und auch überfällig.“ (dts Nachrichtenagentur/red)

Was meinen Sie, liebe Leser:

Sollen in staatlichen Gebäuden Kruzifixe aufgehängt werden?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "„Kreuz-Verordnung“ in Bayern: Spott und Kritik für Markus Söder"

  1. fredvumjupiter sagt:

    Burka für alle Frauen in den Farben der merkelschen Hosenanzugsfarbpalette. Wäre das besser?

Directory powered by Business Directory Plugin