Mittwoch, 19. Juni 2019

Kommunalwahl 2019 – Wer wird Bürgermeister in Bad Bergzabern? Fragen an Gerda Schäfer, Martin Wichmann und Hermann Augspurger

19. Mai 2019 | 1 Kommentare | Kategorie: Kommunalwahl 2019, Kreis Südliche Weinstraße, Politik regional

Gerda Schäfer (SPD, Martin Wichmann (CDU). Hermann Augspurger (FWG).

Bad Bergzabern – Zu den Kommunalwahlen am 26. Mai stellt der Pfalz-Express Kandidaten für das Bürgermeisteramt vor. Mit der Überschrift „Kommunalwahl 2019 – Pfalz-Express fragt – Bürgermeisterkandidaten antworten“ haben wir den Kandidaten dieselben sechs Fragen gestellt. Sie sollen einen kleinen Überblick über die politischen Absichten der jeweiligen Bewerber geben.

Als Bürgermeisterkandidaten für die Stadt Bad Bergzabern bewerben sich: Gerda Schäfer (SPD),  Martin Wichmann (CDU) und Hermann Augspurger (FWG).  Der amtierende Bürgermeister Dr. Fred-Holger Ludwig (CDU) tritt nicht mehr an.

Gerda Schäfer

Gerda Schäfer

Warum möchten Sie Bürgermeisterin werden, was bewegt Sie zur Kandidatur?

Bad Bergzabern ist meine Heimat  – daher liegt mir die Entwicklung unserer Stadt am Herzen. Bad Bergzabern hat Potential und Chancen. Die gilt es viel besser als bisher zu nutzen. Aber kritisieren alleine ändert wenig. Man muss auch bereit sein Verantwortung zu tragen. Und ich habe in meinem Leben immer Verantwortung übernommen.

Sehr viele Projekte, die die SPD angestoßen hat – obwohl wir bisher nicht den Bürgermeister gestellt haben – wurden in unserer Kurstadt bereits umgesetzt.

Aber es gibt noch viel zu tun um Bad Bergzabern in eine gute Zukunft zu führen. Ich nenne beispielhaft die Entwicklung unserer Innenstadt – sie muss wieder eine Visitenkarte der Kurstadt werden.

„Ein Bad Bergzabern für ALLE“  – darum geht es mir. Deshalb möchte ich die neue Stadtbürgermeisterin werden!

Beschreiben Sie einem Fremden Ihre Stadt mit maximal zwei Sätzen…

Bad Bergzabern steht für Gesundheit, Kultur, interessante Geschichte, gute Zusammenarbeit mit unseren französischen Freunden und Freizeit. Die Stadt ist eingebettet in die Schönheit der Natur, hat eine reizvolle Umgebung und in Bad Bergzabern ist für alles gesorgt, was der Mensch zum täglichen Leben braucht.

Wenn ich Bürgermeisterin bin, werde ich als erstes…?

…mir zunächst einmal einen genauen Überblick verschaffen, eine Prioritätenliste der Aufgaben erstellen – und insbesondere die Dinge anpacken, die noch nicht erledigt wurden und dabei immer im Blick haben, was den Bürgerinnen und Bürgern am Herzen liegt.

Die nächsten drei Projekte sind…?

Nicht nur die anstehenden großen Aufgaben – wie die Sanierung vom Kurpark mit der Offenlegung des Erlenbachs, sondern auch die Sauberkeit der Stadt, die Fertigstellung der Kinderspielplätze und das Friedhofsareal.

Eine regelmäßige Jugendsprechstunde. Junge Menschen haben Wünsche und Ideen, die sie einbringen wollen. Sie sollen gehört werden.

Global denken, lokal handeln. Wir wollen einen eigenen Klimaschutzfahrplan für Bad Bergzabern. Der Einstieg wird ein Grünkonzept sowie eine öffentliche CO 2-Bilanz sein. Das Radwegekonzept werden wir mit konkreten Maßnahmen umsetzen.

Stichwort Finanzen: Wie wollen Sie die Stadt finanziell voranbringen? 

Es ist wichtig, dass wieder eine Haushaltsklausur des Stadtrats einberufen wird und die vereinbarten Maßnahmen auch transparent und zuverlässig umgesetzt werden. Aus Förderprogrammen sind schon viele finanzielle Mittel nach Bad Bergzabern geflossen. Das Land hat unsere Stadt in den letzten Jahren enorm unterstützt. Wir sollten diese Unterstützung auch in Zukunft für uns nutzen. Dazu gehört eine enge Einbindung der politischen Mandatsträger über die Stadt hinaus.

Worin sehen Sie Ihre Stärke, was ist Ihre Schwäche?

Stärke: Freude am Gestalten und das, was ich tagtäglich in meinem Beruf praktiziere: hohe Flexibilität und mich neuen Anforderungen und Aufgaben stellen und dabei lösungsorientiert und wirtschaftlich arbeiten. Ich bin vertraut mit Verwaltungsabläufen. Durch die Fraktions- und Ausschussarbeit bin ich in den aktuellen Stadtthemen mitten drin. Den Blickwinkel anderer sehen und offen bleiben für die Meinung anderer, gegenseitiger Respekt im Umgang miteinander und der unbedingte Wille zur Zusammenarbeit.

Ich bin mutig genug nicht nur miteinander Ideen zu entwickeln und darüber zu reden, sondern Projekte tatkräftig anzupacken, die uns weiter nach vorne bringen und die Dinge zu stoppen, die den Bürgerinnen und Bürgern schaden und „Stillstand“ bringen.

Schwäche: Ich glaube, dass das mein Mann, meine Familie und meine Freunde viel besser beurteilen können als ich selbst. Ich vermute aber sie würden sagen, dass ich manchmal ungeduldig bin, wenn es um das Erreichen von Zielen geht.

Zur Person

Gerda Schäfer ist 59 Jahre alt, verheiratet und lebt seit 1991 in Bad Bergzabern. Von Beruf ist sie Pflegefachkraft; 20 Jahre im Leitungsteam einer stationären Pflegeeinrichtung und seit zwei Jahren als Einsatzleitung der Ökumenischen Sozialstation Annweiler – Bad Bergzabern e.V.

Martin Wichmann

Martin Wichmann

Warum möchten Sie Bürgermeister werden, was bewegt Sie zur Kandidatur?

Begonnenes möchte ich fortführen. Mit weiteren Ideen und viel Elan möchte ich die Geschicke unseres Städtchens so gestalten, dass auch in Zukunft Bad Bergzabern eine lebendige Stadt bleibt – eine Stadt voller Lebensfreude, mit einer breitgefächerten und guten Infrastruktur- eine Stadt, die so viel Potential hat, in der es sich zu leben lohnt.

Mein Ziel ist eine nachhaltige, ökologisch vertretbare und vor allem zukunftsfähige Weiterentwicklung für Bad Bergzabern. Deshalb bewerbe ich mich für das Amt des Bürgermeisters.

Beschreiben Sie einem Fremden Ihre Stadt mit maximal zwei Sätzen…

Ein liebenswerter Kurort, wunderbar gelegen im Süden der Pfalz, an der französischen Grenze, der ein bestehendes Angebot aller Dinge beinhaltet, was das traditionelle Kurwesen ausmacht – in Verbindung mit unserem Kulturgut Wein, einer guten Infrastruktur, der Therme und geselligen Menschen bietet Bad Bergzabern alles was man braucht. Mein Bruder würde zusammenfassen: „Zum Wohl, die Pfalz!“?

Wenn ich Bürgermeister bin, werde ich als erstes…

…meine Familie in den Arm nehmen!

Die nächsten drei Projekte sind…?

1. Die Bachöffnung im Kurpark voranbringen.

2. Die Erweiterung des Kindergartens „Arche Noah“.

3. Die Renovierung des „Engel“ mit Einbau des Büro für Tourismus.

Stichwort Finanzen: Wie wollen Sie die Stadt finanziell voranbringen? 

Potential sehe ich weiterhin in der touristischen Vermarktung. Eine behutsame Erweiterung des Gewerbegebietes ist in Arbeit. Ansonsten gilt: Investieren wo sinnvoll, sparen wo nötig.

Worin sehen Sie Ihre Stärke, was ist Ihre Schwäche?

Meine Schwäche: Hier sagte meine Tochter prompt, ich könne nicht böse sein, ohne zu lachen. Meine Frau behauptet, ich verlege ständig meine Schlüssel (ich gebe es zu. Das IST meine Schwäche…) und vergesse gerne Jacken jeglicher Art, die ich nie mehr finde. Meine Söhne werde ich jetzt zum Selbstschutz nicht mehr befragen.

Meine Stärke: Ich bin teamfähig und nicht nachtragend.

Zur Person

Martin Wichmann ist 51 Jahre alt, lebt schon immer in Bad Bergzabern, ist seit 20 Jahren verheiratet und hat drei Kinder: Julius (20), Laurenz (17) und Lotta (14). Seit 1992 ist er als Arbeitstherapeut in einem soziotherapeutischen Heim tätig und arbeitet dort mit Suchtkranken. Sein ursprünglich erlernter Beruf ist Gärtner.

Wichmann weiter: „Meine Hobbys sind neben Politik und Familie: kochen, reisen und lesen. Gerne treffen wir uns auch mit Freunden, gehen wandern, besuchen Theater und Museen. Seit 26 Jahren stehe ich aktiv mit dem Bad Bergzaberner Männerballett auf der Bühne der KG Hameckia.

Seit 1993 bin ich Mitglied der CDU, aktiv in der Politik engagiere ich mich seit 22 Jahren. Zunächst als Stadtratsmitglied (1997-2004), dann als Fraktionssprecher der CDU im Stadtrat (2004-2014) und seit 2014 Stellvertreter des Bürgermeisters/1.Beigeordneter mit dem Ressort Bau, Planung und Stadtentwicklung. In dieser Position konnte ich schon vieles auf den Weg bringen.“

Hermann Augspurger

Hermann Augspurger

Warum möchten Sie Bürgermeister werden, was bewegt Sie zur Kandidatur?

Die Stadt Bad Bergzabern liegt mir sehr am Herzen. Ich lebe schon immer hier und habe meine Mühle und mein Weingut hier. Ich bin sehr mit der Stadt verwurzelt. Da ich schon seit mehr als 20 Jahren in der Kommunalpolitik der Stadt aktiv bin als Stadtrat und Beigeordneter ( 5 Jahre), möchte ich jetzt an verantwortlicher Stelle für die Stadt und ihre Bürger noch aktiver sein.

Beschreiben Sie einem Fremden Ihre Stadt mit maximal zwei Sätzen…

Bad Bergzabern ist eine kleine, liebenswerte Stadt am Fuß des Pfälzer Waldes, umrahmt von Weinbergen. In unserer Stadt gibt es eine schöne teilweise mittelalterlich geprägte Altstadt, die mit ihrem Handel zum Bummeln und Einkaufen animiert,  einen schöne Kurpark, der zum Flanieren einlädt, sowie eine besuchenswerte Therme mit neu gestalteter Saunalandschaft.

Wenn ich Bürgermeister bin, werde ich als erstes…

Eine schwierige Frage, da es einige Probleme in Bad Bergzabern gibt. Mir ist es wichtige das Wir-Gefühl in der Bevölkerung zu stärken. Wichtig ist mir für die Stadt ein Gesamtausblick, wo die Stadt in 10 Jahren stehen will und daraus ein Konzept abzuleiten.

Die nächsten drei Projekte sind…?

Die Themen Jugend, ärztliche Versorgung und Arbeitsplatzsituation müssen auch unbedingt bearbeitet werden. Das geht aber nur in vielen Gesprächen mit den Aktiven auf diesen Gebieten. Dies möchte ich in „runden Tischen“ angehen.

Stichwort Finanzen: Wie wollen Sie die Stadt finanziell voranbringen?

Ein ganz schwieriges Thema. Bad Bergzabern wird voraussichtlich zum Jahresende ca. 21 Millionen Euro Schulden haben. Diese Schulden wird die Stadt nie alleine abbauen können. Ich will deshalb versuchen viele kleine Dinge mit Bürgerengagement zu erledigen. Nötige Investitionen sind nur mit hohen Zuschüssen von Land und Bund zu stemmen.

Worin sehen Sie Ihre Stärke, was ist Ihre Schwäche?

Meine Stärke ist meine große Erfahrung als Stadtrat und Beigeordneter, mein Leben und Arbeiten in der Stadt. Ich bin sozusagen immer vor Ort.

Meine Schwäche ist meine Ungeduld. Ich diskutiere gerne Probleme aus, aber auf sachlicher Ebene ohne Parteipolitik. Aber es muß ein Ergebnis dabei herauskommen und kein zu Tote diskutieren.

Zur Person 

Hermann Augspurger ist 53 Jahre alt und ledig. Sein Beruf ist Müllermeister und Winzermeister, er betreibt sowohl eine Getreidemühle als auch ein Weingut.

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Kommunalwahl 2019 – Wer wird Bürgermeister in Bad Bergzabern? Fragen an Gerda Schäfer, Martin Wichmann und Hermann Augspurger"

  1. Blitzbirne sagt:

    Ich wähle schon mal keinen von einer Partei die meine Rente kürzt und versteuert wie die SPD.
    Auch keinen der den ganzen Ort mit Luxuswohnungen zu pflastert wie SPD und CDU und ewig was von Sozialwohnungen faselt.
    Wir brauchen einen vernünftigen Bürgermeister und einen vernünftigen neutralen Stadtrat.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin