Dienstag, 11. August 2020

Kommunaler Finanzausgleich: Deutlicher Appell von Landrat Dietmar Seefeldt: „Der Entwurf zur Änderung des Landesfinanzausgleichsgesetztes (LFAG) ist zwingend zu überarbeiten“

14. Juni 2019 | 1 Kommentare | Kategorie: Kreis Südliche Weinstraße, Politik Rheinland-Pfalz, Regional

Landrat Dietmar Seefeldt.
Foto: KV SÜW

SÜW. Durch die geplanten Änderungen des Landes Rheinland-Pfalz am LFAG würden dem kommunalen Bereich im Landkreis Südliche Weinstraße ab dem Jahr 2018 mehrere Millionen Euro weniger zur Verfügung stehen, im Vergleich zur der noch geltenden Rechtslage.

„Im Jahr 2018 wären es rund 2,8 Millionen Euro, die Beträge summieren sich Jahr für Jahr und fehlen für wichtige Aufgaben. Die von den Spitzenverbänden geforderten Finanzmittel in Höhe von mindestens 300 Millionen Euro werden im Finanzausgleich dringend benötigt.

Sofern den Stellungnahmen der kommunalen Spitzenverbände wie dem Landkreistag Rheinland-Pfalz zu dem Gesetzesvorhaben kein Gehör geschenkt wird, wird die befürchtete Schwächung des ländlichen Raums durch unsachgerechte Verteilung und vor allem durch die zu geringen Finanzmittel Wirklichkeit“, so SÜW-Landrat Dietmar Seefeldt.

Seefeldt appelliert: „Wenn es in der jetzigen Zeit mit sprudelnden Steuereinnahmen, bester wirtschaftlicher Entwicklung, hoher Kreisumlage, historisch niedrigen Zinsen und Überschüssen im Bund und in den Ländern nicht möglich ist, die Schulden erheblich zu reduzieren, weil einfach die gesetzlich vorgeschriebene Finanzausstattung fehlt, dann spart man sich in den Ruin.“

Der Landrat betont, dass es absolut unverständlich sei, dass die Finanzierungssalden der Gemeinden in Rheinland-Pfalz weit unter dem Bundesdurchschnitt liegen, während bundesweit Überschüsse in kommunalen Haushalten erzielt werden.

Und weiter: „Diese Entwicklung sucht man in Rheinland-Pfalz vergebens: unter den höchst verschuldeten Städten befinden sich überdurchschnittliche viele in Rheinland-Pfalz. Das kann kein Zufall sein und hat sicher nichts mit schlechtem Haushalten zu tun. Die vor dem Verfassungsgerichtshof erstrittene Verbesserung des Finanzausgleiches wird durch die vorgesehenen Änderungen mehr als rückgängig gemacht. Somit entspricht das Gesetz noch immer nicht den Vorgaben des Urteils vom Verfassungsgerichtshof“, so Seefeldt.

Ein „weiter so“ sei nicht mehr möglich, der Landrat appelliert nun an das Land Rheinland-Pfalz: „Das Land muss eine ernsthafte Lösung erarbeiten, einen spürbaren Beitrag leisten und unter anderem den Landkreisen von seinen deutlichen Steuermehreinnahmen ausreichend Mittel für die vorhandenen Aufgaben zur Verfügung stellen damit dies nicht mit erneuten Klagen erstritten werden muss.“ (kv-süw)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Kommunaler Finanzausgleich: Deutlicher Appell von Landrat Dietmar Seefeldt: „Der Entwurf zur Änderung des Landesfinanzausgleichsgesetztes (LFAG) ist zwingend zu überarbeiten“"

  1. Demokrat sagt:

    Für die hohen Schulden sind die Kommunen, Städte und Kreise selbst verantwortlich.
    Schlechte Politik und verantwortungsloses Handeln führt in die Verschuldung.

    Da von den Verantwortlichen keiner haftbar ist und keiner die Verantwortung übernimmt wird das Geld regelrecht aus dem Fenster geworfen.

Directory powered by Business Directory Plugin