Mittwoch, 26. September 2018

Kinderhaus BLAUER ELEFANT zieht um: Landauer Firmen sanieren für Kinderschutzbund denkmalgeschütztes Gebäude

4. September 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Landau, Regional

Haben sich auf der Baustelle des neuen Kinderhauses umgeschaut: Der BLAUE ELEFANT, DKSB-Vizepräsident Christian Zainhofer, Geschäftsführer des DKSB LD-SÜW Heinrich Braun, Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Andreas Bendel von der Sparkasse SÜW, Robin Fuchs von der Fuimo GmbH, Sabine Heil von der VR Bank Südpfalz und Jörg Reiser von den hausgemacht Architekten (Copyright: DKSB) (v.r.)
Foto: red

Landau. Seit Februar 2018 weiß der Deutsche Kinderschutzbund Landau-SÜW e.V., dass er nächstes Jahr neue Räumlichkeiten benötigt.

Der aktuelle Vermieter, die Pfalzwerke AG, hat für das Haus in der Rolf-Müller-Straße 15 Eigenbedarf angemeldet. Das neue Kinderhaus BLAUER ELEFANT, das der Kinderschutzbund zum 1. März 2019 bezieht, wird im Nordring 31 in Landau angesiedelt.

Zurzeit hat das neue Kinderhausgelände allerdings Baustellencharme. Lediglich die Sandsteinfassade des denkmalgeschützten Baus – einer ehemaligen Weinkellerei – steht noch. Innen ist das Gebäude bereits entkernt.

„Als nächstes werden wir das Dach sanieren. Danach sind der Fußboden, Trockenbauarbeiten und die Elektrik an der Reihe“, erklärt Bauleiter und Diplom-Ingenieur Jörg Reiser von den Landauer hausgemacht Architekten.

Das 19-köpfige Team des Architekturbüros übernimmt zusammen mit dem Bauherrn Fuimo GmbH um den Diplom-Ingenieur und Architekten Robin Fuchs den Umbau der Kellerei in ein Kinderhaus.

Parallel erfolgt der Feinschliff in Abstimmung mit dem Kinderschutzbund. So wird für eine vertrauliche Beratung der Klienten beispielsweise Schallschutz benötigt oder auch eine Rampe für einen barrierefreien Zugang mit Rollstuhl oder Kinderwagen.

„Barrierefreiheit“ ist einer der vielen Vorteile, die das Kinderhaus 2.0 zu bieten hat. „Zudem liegen die neuen Räumlichkeiten zentral, haben eine Supermarktanbindung zur Verpflegung von Kindergruppen oder ehrenamtlichen Beratern am Kinder- und Jugendtelefon, und unser Kinderladen-Flohmarkt, der momentan in der Stadtschreibergasse 4 angesiedelt ist, lässt sich hier mit integrieren“, nennt Heinrich Braun, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes, weitere Vorzüge.

„Der Umzug selbst soll Ende Februar und in der ersten Märzwoche 2019 vonstattengehen“, so Braun weiter.

Das Umzugsunternehmen Schlosser wird die Kinderschützer professionell unterstützen. Und noch weitere Hilfe wird gebraucht.

Denn der Umzug des Kinderhauses stellt für den Kinderschutzbund nicht nur eine organisatorische sondern auch eine finanzielle Herausforderung dar. Zum jährlichen Gesamthaushalt für die zahlreichen Kinder-, Jugend- und Familienhilfeangebote in Höhe von 547.000 Euro kommen noch Umzugskosten in Höhe von rund 10.000 Euro hinzu.

Hilfe sicherte Oberbürgermeister Thomas Hirsch beim gemeinsamen Pressetermin am 3. September auf der Kinderhaus-Baustelle zu. „Ich werde alles in meiner Macht stehende tun, um das Bauvorhaben des Kinderschutzbundes zu unterstützen. Es ist eine große Freude und Erleichterung, dass uns diese so wichtige Institution der Kinderhilfe weiterhin in der Landauer Innenstadt erhalten bleibt.“

Zusätzlich zu Geldspenden benötigt der Kinderschutzbund auch einiges Mobiliar. So etwa Schreibtische für 15 hauptamtliche Mitarbeiter und eine neue Küche, die nun mit Hilfe des Crowdfundings der VR Bank Südpfalz finanziert werden soll.

Letzteres ist bereits mit 87 Fans, 15 Unterstützern und einem Spendenvolumen von 620 Euro gestartet.

Bis zum 21. November sollen auf diesem Wege 6.000 Euro gesammelt werden.
„Auf der Crowdfunding-Seite der VR Bank Südpfalz kann man die Kinderhausküche nach der Registrierung mit Spenden unterstützen. Zu jeder Erstspende ab 10 Euro gibt unsere Bank noch 10 Euro dazu“, gibt Sabine Heil, Regionaldirektorin der VR Bank Südpfalz, bekannt.

Geldspenden mit dem Betreff „Umzug“ können darüber hinaus auch auf das Sparkassen-Konto des Kinderschutzbundes getätigt werden: IBAN: DE78 5485 0010 0000 041244, BIC: SOLADES1SUW.

Aus der denkmalgeschützten, ehemaligen Weinkellerei im Landauer Nordring sollen bis zum 1. März 2019 barrierefreie Beratungsräume des Kinderschutzbundes für hilfesuchende Familien aus der Region werden (Copyright: Fuimo GmbH).

 

 

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin