Freitag, 18. Oktober 2019

Kandel: Landrat Brechtel zur Schließung der Geburtenabteilung in Asklepios-Klinik: Kreisverwaltung war nicht informiert

7. Februar 2017 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional
Landrat Dr. Fritz Brechtel. Foto: Pfalz-Express

Landrat Dr. Fritz Brechtel.
Foto: Pfalz-Express

Kandel – Gestern teile die Asklepios-Südpfalz Klinik in Kandel mit, dass die Geburtenabteilung wegen Hebammen-Mangels zum 28. Februar schließt.

(Lesen Sie dazu: Kandel: Asklepios Südpfalzklinik Kandel muss Geburtshilfe einstellen – zu wenige Hebammen)

Das sei für den Süden des Landkreises „sehr bedauerlich“, so Landrat Dr. Fritz Brechtel in einer ersten Reaktion. Er bedauere, dass die Kreisverwaltung in den Entscheidungsprozess überhaupt nicht eingebunden oder darüber informiert worden war. Die jetzt bekannt gewordenen Zahlen sprächen zwar recht deutlich für eine Schließung aus ökonomischer Sicht. Aus regionaler Sicht ergäben sich allerdings Fragen, die man besser im Vorfeld der Entscheidung erörtert hätte.

Brechtel: „Im Normalfall einer geplanten Geburt kann man sicher auf die benachbarten Standorte Germersheim, Landau, Speyer oder Karlsruhe ausweichen. Was ist aber bei Notfällen oder wenn die Rheinbrücke mal wieder verstopft ist? Hier ist die Sicherstellung einer Notfallversorgung bei einer Schwangerschaft durch die Gynäkologie in Kandel wichtig.“

Grundsätzlich soll die weitere gynäkologische Versorgung in Kandel bestehen bleiben. Auch sei positiv zu sehen, dass durch die jetzt anstehende Schließung keine Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze verlieren sollen.

Der Landeskrankenhausplan Rheinland-Pfalz von 2010 hatte eine Laufzeit vom 1.1.2010 bis 31.12.2016. Der sei dringend aktualisierungsbedürftig. In der Neufassung solle darauf geachtet werden, dass sich die Bevölkerungszahlen im Kreis Germersheim positiver entwickelt hätten als noch vor einigen Jahren prognostiziert, so Brechtel.

„Gerade weil in den Grundlagen des Landeskrankenhausplans eine flächendeckende und wohnortsnahe Versorgung sichergestellt werden soll. Auch spielt angesichts der Nachbarschaft zu Baden-Württemberg und Elsass die Frage der grenzüberschreitenden Versorgung eine besondere Rolle. Im aktualisierten Plan sollte auch die Frage beantwortet werden, wie man die Krankenhausstandorte Kandel und Germersheim möglichst gut als Zukunftsstandort zur gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung sichern kann.“

Kandels Stadtbürgermeister Günther Tielebörger hatte ebenfalls mitgeteilt, nicht informiert worden zu sein.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin