Montag, 15. Juli 2024

Germersheim: Autohändler sollen Luxuswagen nach Russland geschmuggelt haben – Großangelegte Durchsuchung

27. Juni 2024 | Kategorie: Kreis Germersheim, Regional

Foto: Pixabay

Germersheim/Essen/Kaiserslautern – Am 26. Juni2024 durchsuchten rund 60 Einsatzkräfte des Zolls und mehrere Staatsanwälte in einem groß angelegten Einsatz über sieben Geschäfts- und Privaträume in Germersheim.

Im Fokus der Ermittlungen stehen mehrere freie Autohändler. Sie sollen unter Umgehung des EU-Embargos gegen Russland hochpreisige Fahrzeuge aus Deutschland nach Russland exportiert haben.

Die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern – Zentralstelle für Wirtschaftsstrafsachen – wirft den Beschuldigten gewerbsmäßigen Verstoß gegen das Außenwirtschaftsgesetz (AWG) vor. Es bestehe der Verdacht auf etwa 190 rechtswidrige Ausfuhren mit einem Gesamtwert in Millionenhöhe.

Die Händler sollen den deutschen Behörden fälschlicherweise angegeben haben, die Fahrzeuge in benachbarte Staaten wie Kasachstan, Kirgistan, Belarus oder die Türkei zu exportieren, tatsächlich jedoch nach Russland.

Monatelange Ermittlungen des Zollfahndungsamts Essen führten zu den Durchsuchungen, bei denen umfangreiches Beweismaterial sichergestellt wurde. Zudem wurden beim Hauptbeschuldigten im Rahmen eines Vermögensarrestes von über 4,5 Millionen Euro zahlreiche Konten gepfändet, Immobilien mit Zwangshypotheken belegt und erhebliche Bargeldbeträge sichergestellt.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen