Dienstag, 27. Juli 2021

GdP: Lückenlose Überwachung von Gefährdern kaum mehr möglich

18. Dezember 2017 | Kategorie: Politik
Amri konnte den Anschlag in Berlin problemlos durchführen. Foto: dts nachrichtenagentur

Amri konnte den Anschlag in Berlin problemlos durchführen.
Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin- Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz hält die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine lückenlose Überwachung islamistischer Gefährder kaum mehr für möglich.

„Dass die Zahl der Gefährder steigt, zeigt ja, dass die Polizei genau hinschaut“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow der „Heilbronner Stimme“.

„Eine lückenlose Überwachung ist jedoch kaum zu stemmen. Erstens sind einem solchen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte enge Grenzen gesetzt. Und zweitens setzt die Polizei für eine 24-Stunden-Observation rund 24 Beamte ein.

Es fehlen also schlicht Kapazitäten und die rechtlichen Grundlagen.“ Grundsätzlich sei die Polizei für den Kampf gegen den islamistischen Terrorismus gut aufgestellt, erklärte Malchow weiter. Er mahnte aber einen besseren Informationsaustausch an: „Noch leiden die Polizeien aber unter inkompatiblen Schnittstellen und Insellösungen bei der IT-Technik und Vorgangsbearbeitungssystemen.

Nun haben sich die Innenminister immerhin auf ein vom Bund gepflegtes gemeinsames „Datenhaus“ geeinigt. Das muss jedoch schnell gebaut werden und wäre auch EU-weit notwendig.“ Malchow forderte auch eine rasche Regierungsbildung: „Wir brauchen jetzt jedenfalls dringend eine neue Regierung, um uns den anstehenden Sicherheitsherausforderungen wirksam stellen zu können. Die innere Sicherheit war ein Wahlkampfthema, das jetzt schon wieder in der Schublade verschwunden zu sein scheint.“ (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "GdP: Lückenlose Überwachung von Gefährdern kaum mehr möglich"

  1. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Wir haben es geschafft!

    Deutschland gehen die Polizisten aus und weiterhin kommen monatlich über 15 000 illegale Migranten ins Land, davon ca. 60% ohne Papiere. Wohin werden sich wohl die verspregengten IS-Anhänger wenden, die mit den Ungläubigen noch eine Rechnung offen haben?

    Als Bürger bin ich natürlich sehr dankbar, dass „die Polizei grundsätzlich für den Kampf gegen den islamistischen Terrorismus gut aufgestellt sei …“

    Der Fall Amri hat gezeigt wie gut die Polizei aufgestellt ist: Pleiten, Pech und Pannen, die zwölf Menschen mit dem Leben und dutzende mit Verletzungen bezahlt haben!

Directory powered by Business Directory Plugin