Dienstag, 21. September 2021

Fußball-Europameisterschaft gestartet: Top-Favoriten des Turniers  – wie stehen Deutschlands Chancen?

12. Juni 2021 | Kategorie: Freizeit & Hobby, Ratgeber

Foto: dts Nachrichtenagentur

Die Europameisterschaft ist am Freitagabend mit einem Jahr Verspätung in Rom gestartet. Die Fans erwartet trotz Pandemie ein spannendes und intensives Turnier.

Schon die erste Partie Italien-Türkei war hochinteressant. Italien hatte die ganze Zeit den Ton angegeben, kam aber gegen die türkische Mauer im ersten Durchgang nicht an. Letztlich war es Italiens Domenico Berardi, der in der 53. Minute im Strafraum scharf vor das Tor flankte und Merih Demiral genau an der Brust traf, der damit unfreiwillig per Eigentor für Italiens Führungstreffer sorgte. Im 13-Minuten-Takt legten Ciro Immobile (66. Minute) und Lorenzo Insigne (79. Minute) ganz regulär nach.

Austragungsorte in ganz Europa

Durch Austragungsorte in verschiedenen europäischen Ländern wird außerdem ein wunderbares Europa-Gefühl eingefangen, passend zum 60. Jubiläum der Europameisterschaft. Insgesamt kämpfen 24 Teams um den Pokal. Doch wer sind die Top-Favoriten des Turniers und wie stehen Deutschlands Chancen?

Unter Top-Favoriten altbekannte Stars, aber auch Außenseiter

Im Auftaktspiel hatte auch gleich einer der Favoriten seinen großen Auftritt. Italien hat sein Team in den letzten Jahren deutlich verjüngt und auch die Spielweise der Mannschaft modernisiert. Während sich viele italienische Trainer in der Vergangenheit gegen eine Umstellung der italienischen Spielart gewehrt hatten, setzt der aktuelle Nationalcoach Roberto Mancini auf neue Impulse.

Mancini, der das italienische Team seit 2018 trainiert, lässt in Italien wieder Hoffnung auf eine gewonnene EM aufkommen. Italien zählt seit Jahrzehnten zu den stärksten Nationalteams weltweit. In den letzten Jahren jedoch wirkte die Mannschaft oft müde. Davon ist jetzt nichts mehr zu sehen. In der Qualifikationsphase räumten die Italiener in zehn Spielen zehn Siege ab und zählen dieses Jahr zu den Topfavoriten.

Frankreich, Spanien, Belgien – Auch in diesem Jahr wieder ganz vorne dabei

Weltmeister Frankreich führt die Wettquoten – beispielsweise auf Betago – an. Und das ist keine Überraschung. Das französische Team ist nach wie vor stark. Lange Zeit bleib der Erfolg bei den Franzosen aus. Streit in der Mannschaft und mangelnder Teamgeist sorgten dafür, dass die Franzosen trotz zahlreicher Topstars ihr Potenzial lange nicht ausschöpfen konnten. Mit Trainer Didier Deschamps hat sich das geändert. Er einte das Team und führte seine Stars zur Weltmeisterschaft 2018.

Nach wie vor spielen die Franzosen auf hohem Niveau, doch in den letzten Monaten zeigten sich auch immer wieder Schwachpunkte im französischen Spiel. Favoriten sind die Franzosen nach wie vor, aber, so glauben Experten, nicht unbezwingbar.

Im spanischen Team scheint die goldene Ära vorbei. Viele der spanischen Stars, die das Team in den vergangenen Jahren sowohl zum EM als auch zum WM Sieg geführt haben, sind bei dieser Europameisterschaft nicht mehr mit dabei. Dennoch: Spanien zählt zu den stärksten Teams der EM und sollte niemals unterschätzt werden. Zahlreiche Spieler von Real Madrid und dem FC Barcelona finden sich in der spanischen Mannschaft und die Leichtfüßigkeit der Spanier ist immer für eine Überraschung gut.

Belgien, auch „die roten Teufel“ genannt, spielt seit Jahren schon um den Titel und gilt trotzdem noch immer als Geheimfavorit. In den letzten wichtigen Turnieren erreichte Belgien immer mindestens das Viertelfinale. Ein Sieg bei einem wichtigen Turnier ist überfällig und die Belgier werden ohne Zweifel alles daransetzen, dieses Ziel bei der Euro 2020 (die UEFA nennt das Turnier so, da es ursprünglich im Jahr zuvor hätte stattfinden sollen, Anm. d. Red) zu erreichen.

Als weitere Top-Favoriten werden England und Portugal gehandelt – beide Mannschaften können mit internationalen Spitzenspielern aufwarten.

Wie stehen die Chancen der deutschen Mannschaft?

Die Mannschaft von Joachim „Jogi“ Löw scheint seit dem WM Sieg 2014 vom Pech verfolgt. Bei der Weltmeisterschaft 2018 schied das deutsche Team in der Gruppenphase aus – als Gruppenletzter.

Und auch danach blieb die Leistung des Teams eher durchwachsen. In der Qualifikationsphase konnte “Die Mannschaft“ nicht glänzen. Dennoch ist sich Löw sicher, dass die Nationalelf in seinem letzten Turnier als Trainer weit kommen kann. Deutschland gilt als Turniermannschaft, die sich häufig, trotz schwacher Leistungen in der Qualifikationsphase, während des Turniers nach oben kämpft.

Experten rechnen dem deutschen Team dennoch nur eine 5-prozentige Wahrscheinlichkeit auf den Sieg aus. Zu den Favoriten zählt Deutschland damit nicht – da hilft nur noch: Daumen drücken und auf die Motivation hoffen. (red/dts/vk)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin