Samstag, 19. Oktober 2019

Flüchtlingskrise: EU-Türkei-Gipfel vertagt Einigung

8. März 2016 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten
Foto: dts nachrichtenagentur

Foto: dts nachrichtenagentur

Brüssel- Der EU-Türkei-Gipfel ist in der Nacht ohne eine klare Antwort auf die Flüchtlingskrise zu Ende gegangen.

Ratspräsident Tusk sagte, die EU werde mit Ankara weiter über eine umfassende Lösung verhandeln. Die Tage der irregulären Migration in Europa seien aber gezählt. Bundeskanzlerin Merkel sprach von einem „qualitativen Schritt“ nach vorn.

Das Vorhaben wäre „ein Durchbruch“, wenn es umgesetzt werde, so Merkel. Die Türkei habe vorgeschlagen, neu ankommende Flüchtlinge aus Griechenland zurückzunehmen. Dafür sollten Syrer aus türkischen Flüchtlingslagern in der EU verteilt werden.

Außerdem sollen die geplanten Visa-Erleichterungen für die Türkei schneller kommen und es soll zusätzliches Geld an die Türkei fließen. Details sollen bis zum 17. März „endgültig“ geklärt und dann auf einem weiteren Gipfel beschlossen werden.

Merkel betonte nach dem Gipfel, eine Rückkehr zu Schengen sei nur in Kombination mit der EU-Türkei-Agenda möglich.

Es sei noch mehr Arbeit notwendig, um ein Abkommen zu erzielen, sagte der luxemburgische Regierungschef Xavier Bettel. Der britische Premier David Cameron sprach ebenfalls von einer „Basis für einen Durchbruch“.

Es gebe die Aussicht, dass in Zukunft alle in Griechenland ankommenden Migranten in die Türkei zurückgeschickt werden könnten. Damit werde das Geschäftsmodell von Menschenschmugglern zerstört. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: ,

Ein Kommentar auf "Flüchtlingskrise: EU-Türkei-Gipfel vertagt Einigung"

  1. Spassbremse sagt:

    Also entweder fehlt es mir an der nötigen Intelligenz, oder Politikern wie Tusk. „Die Tage der irregulären Migration in Europa seien aber gezählt“. Also wenn überhaupt, dann würde ich das im besten (an den ich nicht glaube) Falle so formulieren (und das zu einem irrwitzigen Preis aufgrund des Türkei-Deals): „Die Tage der irregulären Migration AUS DER TÜRKEI in Europa seien aber gezählt“. Fahren „unsere“ Politiker tatsächlich nur noch „auf Sicht“, oder hat sich irgendjemand (außer den italienischen Politikern, die sich jetzt schon in die Hose machen falls demnächst deren Durchwinken ein schmerzhaftes Ende finden sollte) schon einmal ernste Gedanken z.B. über die Libyen-Route gemacht? Und könnte mir mal BITTE, BITTE ein „Gutmensch“ unsere (EU, speziell Deutschland) moralische und humanitäre Verantwortung gegenüber diesen Menschen näher erklären? Und warum diese (angebliche) Verantwortung außer „uns“ sämtliche Staaten konsequent ignorieren (dürfen), speziell solche (reichen) Staaten wie Saudi-Arabien, also deren Glaubensbrüder, die Hüter der heiligen Stätten?

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin