Dienstag, 07. Dezember 2021

FDP: Union und SPD wollen Bargeld langfristig abschaffen

4. Februar 2016 | Kategorie: Nachrichten, Politik, Politik Rheinland-Pfalz
Dr. Volker Wissing, Vorsitzender der rheinland-pfälzischen FDP.  Foto: pfalz-express.de/Licht

Dr. Volker Wissing, Vorsitzender der rheinland-pfälzischen FDP.
Foto: pfalz-express.de/Licht

Berlin  – Das FDP-Präsidiumsmitglied Volker Wissing hat mit Empörung auf die Pläne der Großen Koalition reagiert, eine Bargeld-Obergrenze einführen zu wollen, und erklärt, Schwarz-Rot wolle das Bargeld langfristig abschaffen.

„Union und SPD geht es nicht um die Bekämpfung der Terrorfinanzierung, sondern um die Kontrolle über die Sparguthaben. Mit einer Obergrenze von 5.000 Euro will die Bundesregierung die Bürger in der trügerischen Sicherheit wiegen, dass ihr alltäglicher Bargeldgebrauch von der Maßnahme nicht betroffen sei“, erklärte Wissing am Mittwoch.

Dabei sei der Plan „nur ein erster Schritt, dem weitere folgen werden“, so der Freidemokrat weiter.

„Das langfristige Ziel von Union und SPD ist die Abschaffung des Bargeldes. Damit könnte die Zentralbank einen Negativzins auf die Ersparnisse der Bürgerinnen und Bürger durchsetzen und diese zwingen, ihr Geld auszugeben.“

Die FDP lehne den „Einstieg in ein Bargeldverbot“ ab, betonte Wi ssing. „Bargeld ist gelebte Freiheit, die wir nicht preisgeben sollten.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "FDP: Union und SPD wollen Bargeld langfristig abschaffen"

  1. von Venningen sagt:

    Irgendwer muss die Staatsverschuldung ja bezahlen. Und das sind, wie immer in der Geschichte, die Sparer. Die Milliardäre haben ihr Geld in den Steueroasen. Da können bzw. wollen unsere Politiker nicht dran.

Directory powered by Business Directory Plugin