Montag, 20. August 2018

Ermittlungen im Fall Höxter: 35 neue Hinweise eingegangen

6. Mai 2016 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Panorama

Höxter  – Im Fall der nach mutmaßlich wochenlanger Gefangenschaft gestorbenen Frau im ostwestfälischen Höxter sind bei der Mordkommission mittlerweile 35 neue Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen.

Keiner der Hinweise lässt allerdings auf weitere Opfer der Beschuldigten schließen, teilte die Polizei am Freitag mit.

Hintergrund: Der 46-jähriger Wilfried W.  und seine 47 Jahre alte Ex-Frau sollen eine 41-Jährige aus dem niedersächsischen Bad Gandersheim über Wochen in einem Haus in Höxter gefangen gehalten haben und so lange gequält und misshandelt haben, bis sie starb.

Am Dienstag war bekannt geworden, dass es vor zwei Jahren ein zweites Todesopfer gegeben hatte. Es handele sich um eine 33-jährige Frau aus Niedersachsen. Sie sei ebenfalls in dem Haus gefangen gehalten worden und im Sommer 2014 gestorben, mutmaßlich in der Folge von Misshandlungen.

Das beschuldigte Paar habe die Leiche in einer Kühltruhe aufbewahrt und später im Kamin verbrannt. Es könne zudem „mindestens drei bis vier“ weitere Frauen geben, die in dem Haus misshandelt worden seien, Hinweise auf weitere Todesopfer gebe es bisher jedoch nicht. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin