Montag, 19. August 2019

Eisdielen unter der Lupe: Keime in jedem zehnten Speiseeis – bei Sahne in jeder zweiten Portion

16. Juli 2019 | 5 Kommentare | Kategorie: Essen & Trinken, Kreis Bad Dürkheim, Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Ludwigshafen, Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer, Ratgeber, Regional, Rhein-Pfalz-Kreis, Südwestpfalz und Westpfalz

Symbolbild Pfalz-Express

Gehört zum Sommer wie der Badesee: Ein leckeres Eis aus der Eisdiele. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat 2018 und 2019 insgesamt über 1000 Proben Speiseeis aus Eisdielen, Konditoreien und Gaststätten untersucht. Das Ergebnis: Etwa 100 Proben wurden beanstandet. Das entspricht einer Quote von rund 10 Prozent.

Bei der Hälfte der beanstandeten Proben war das Eis mit einer hohen Anzahl so genannter Hygienekeime wie Enterobacteriaceae, Bacillus cereus oder Escherichia coli verunreinigt. Diese Bakterien machen zwar nicht unmittelbar krank, lassen aber häufig auf ein Hygieneproblem im Betrieb schließen. Der überwiegende Teil der beanstandeten Proben stammte aus Eiscafés, der Rest aus Konditoreien oder Gaststätten.

Allergene und Pestizide

Die andere Hälfte der beanstandeten Eis-Proben entsprach aus anderen Gründen nicht den gesetzlichen Vorgaben: Fruchteis ohne Frucht, Vanilleeis ohne echte Vanille, nicht kenntlich gemachte Allergene wie z.B. Mandel oder Haselnuss, nicht korrekt deklarierte Farbstoffe und sogar zwei Überschreitungen des zulässigen Höchstgehalts an Pflanzenschutzmittelrückständen in Mango- und Schokoladeneis. Die festgestellten Pestizide waren über die verwendeten Mangofrüchte bzw. die Kakaobohnen ins Eis gelangt.

Mangelhafte Hygiene

Aus hygienischer Sicht deutlich problematischer als das Eis selbst ist die in der Eisdiele oder in der Konditorei dazu gereichte Sahne. In dieser und in der vergangenen Eissaison wurden im LUA rund 170 Sahneproben auf ihre mikrobiologische Beschaffenheit untersucht.

Das Ergebnis gibt tatsächlich Grund zur Sorge: 85 Proben – also die Hälfte – mussten wegen einer teils gravierenden Belastung mit Keimen beanstandet werden. In einigen Fällen war die Sahne sogar geschmacklich nicht mehr zum Verzehr geeignet.

Die Ursache lag in den allermeisten Fällen in der ungenügenden Reinigung des Sahneautomaten, denn die original verpackte Flüssigsahne war keimfrei, fand das LUA heraus. (red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

5 Kommentare auf "Eisdielen unter der Lupe: Keime in jedem zehnten Speiseeis – bei Sahne in jeder zweiten Portion"

  1. Peter Müller sagt:

    Also ich bin jetzt 45 Jahre alt und esse zeitlebens Eis, weder ich noch jemand aus meiner Familie noch kenne ich jemanden aus meinem Bekanntenkreis, der nach einem Eisdielenbesuch krank geworden ist. Alles nur Geschwätz.

  2. Kannler sagt:

    Da bekommt man ja so richtig Lust ein Eis essen zu gehen…

  3. Diego sagt:

    Wenn man bei den Hygienekontrollen in Krankenhäusern nur halb so penibel wäre wie bei den hier beschriebenen Eisdielen, wäre schon vielen Patienten die sich in vers… Krankenhäusern aufhalten müssen geholfen.

  4. Makamabesi sagt:

    also mir hat mein Eis gestern hervorragend geschmeckt. Ich ha ein paar mal mit dem Löffel draufgepätscht, um eventuelle Keime zu töten…..
    Macht mal nicht so eine Panik.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin