Sonntag, 07. Juni 2020

Corona-Pandemie: Stadt Landau informiert über verschiedene Angebote für Wohnungslose

30. März 2020 | noch keine Kommentare | Kategorie: Landau

Auch Landau hat jetzt einen „Gabenzaun“ – direkt am Mitfahrerparkplatz in der Nähe der Queichheimer Brücke.
Quelle: Stadt Landau

Landau. Zuhause bleiben: Das ist gerade das Gebot der Stunde. Was aber ist mit denen, die kein Zuhause haben? Diese Frage wurde in den vergangenen Wochen des Öfteren von besorgten  Bürgern an die Verwaltung der Stadt Landau herangetragen.

Und in der Tat sind natürlich auch Wohnungslose von der Corona-Pandemie betroffen. Doch ihre Betreuung durch die Stadt Landau ist auch in Zeiten der Krise sichergestellt, wie der Stadtvorstand jetzt versichert.

„Die Wohnanlage am Prießnitzweg ist zum Schutz der Bewohner aktuell zwar für Besuch gesperrt, zur Unterbringung von Wohnungslosen aber selbstverständlich weiterhin geöffnet“, erklärt Sozialdezernent Dr. Maximilian Ingenthron.

Momentan ist die Wohnanlage etwa zur Hälfte belegt. Die Unterkunft ist beheizt und ausgestattet mit Toiletten, einer Waschmaschine und Duschen. Die meisten Bewohner haben Einzelzimmer und jedes Zimmer verfügt über eine Küchenzeile.

Finanzielle Mittel erhalten die Betroffenen über die entsprechenden Sozialleistungssysteme (Renten, ALG II, Grundsicherung usw.). Betreut werden die Bewohner durch die Caritas. Dies kann aus Infektionsschutzgründen zurzeit allerdings nur telefonisch erfolgen. Lediglich in Notfällen finden noch persönliche Gespräche statt.

Auch die städtischen Streetworker sowie Vollzugsbeamte stehen nach wie vor und aktuell auch verstärkt in Kontakt mit der Obdachlosenszene bzw. mit Menschen, die von Obdachlosigkeit bedroht sind, informieren Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Ordnungsdezernent Lukas Hartmann.

Die städtischen Mitarbeiter haben die Betroffenen in den vergangenen Tagen über die derzeitige Situation aufgeklärt und über mögliche Hilfsangebote informiert. Eines davon ist die Aktion „Ebbes aus’m Glas“, bei der ähnlich wie bei der Tradition des „aufgeschobenen Kaffees“ Kunden in den teilnehmenden Geschäften ein Produkt mehr bezahlen als sie benötigen. Dafür kommt ein entsprechender Gutschein in ein Sammelglas, der dann von einer bedürftigen Person eingelöst werden kann. Das Einlösen der Gutscheine ist aktuell auch telefonisch möglich.

Sozialdezernent Dr. Ingenthron verweist zudem auf das gemeinsame Angebot für die Kunden von Tafel, Terrine und Silberstreif. Die drei Vereine bieten augenblicklich ebenfalls keine Unterstützung im bislang üblichen Rahmen an, helfen aber bedürftigen Menschen durch die Ausgabe von Wertgutscheinen, für die Waren des täglichen Bedarfs gekauft werden können.

Eine monatliche Wiederholung der Aktion ist so lange geplant, wie die finanziellen Mittel reichen und die Gesundheitslage es erfordert. Informationen sind unter den Telefonnummern 01 76 / 23 13 50 06 oder 0 63 41/64 85 81 erhältlich.

Zudem werden Lebensmittel und Hygieneartikel für Obdachlose derzeit auf private Initiative im Sinne eines „Gabenzauns“ am Hauptbahnhof hinterlegt und können dort von Bedürftigen mitgenommen werden. Der Zaun befindet sich am Mitfahrerparkplatz in der Nähe der Queichheimer Brücke.

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin