Mittwoch, 24. April 2024

Blutspende-Mobil in der Südpfalz-Kaserne: 75 Liter Blut gespendet

22. März 2024 | Kategorie: Kreis Germersheim, Regional

Kommandeur Oberstleutnant Christoph Kück war der erste Spender.
Foto: Frank Wiedemann/BW

Germersheim – Für die Behandlung schwerer Krankheiten oder Verletzungen werden täglich Blutkonserven in Deutschland benötigt. Derzeit werden etwa 15.000 Spenden täglich benötigt werden.

Da allerdings nur drei Prozent der Bevölkerung Spender sind, werden die Vorräte knapp. Um zu unterstützen, führte das Luftwaffenausbildungsbataillon in der Südpfalz-Kaserne Germersheim in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) eine Blutspendenaktion durch. Der Blutspendedienst trägt einen bedeutenden Teil zur Gewinnung und Bevorratung von Blutkonserven bei.

500 Milliliter Blut pro Person

Vom 11. Bis zum 14. März 2024 fand im Luftwaffenausbildungsbataillon Germersheim auch in diesem Jahr wieder eine Blutspendenaktion in Verbindung mit einer freiwilligen Stammzellentypisierung statt. Alle Angehörigen des Verbands sowie der ansässigen weiteren Dienststellen waren aufgerufen, an dieser wichtigen Aktion teilzunehmen.

Foto: Frank Wiedemann/BW

Der Blutspendedienst West des DRK führte die Spendenaktion an vier Tagen durch, erstmals in einem Blutspende-Mobil (BluMo). Viele Rekruten, das Stammpersonal und zivile Mitarbeiter der Dienststellen folgten dem Appell des Kommandeurs, Oberstleutnant Christoph Kück, den kleinen Nadelstich über sich ergehen zu lassen, und ließen sich jeweils 500 Milliliter Blut entnehmen.

Spendefähigkeit vorab durch einen Arzt festgestellt

Vor der Spende wurden zuerst die persönlichen Daten aufgenommen beziehungsweise abgeglichen. Und  jeder Spender mussten einen Onlinefragebogen ausfüllen. Im Anschluss daran erfolgte das persönliche Gespräch mit dem Arzt zur Klärung möglicher Fragen. Erst nach Erteilung der ärztlichen Freigabe durften die Spendewilligen auf einer der Liegen Platz nehmen.

Ein kleiner Stich in die Vene und schon lief das Blut. Das funktionierte auch beim Kommandeur, der einer der ersten Spender war. Für die durchgängige ausgezeichnete Betreuung während der Blutspende sorgte das freundliche und gut gelaunte Fachpersonal des DRK.

Foto: Frank Wiedemann/BW

Nachdem der Blutbeutel mit etwas mehr als 500 Milliliter gefüllt war, wurde die Nadel wieder gezogen und ein kleiner Verband angelegt. Damit war es geschafft – eine gute und sinnvolle Tat war vollbracht. Insgesamt konnten 150 Spenden gezählt werden, was somit etwas über 75 Liter Blut entspricht. (fw)

Info Blutspendemobil

Foto: Frank Wiedemann/BW

Fast eine Million Euro hat das Blutspendemobil gekostet, die derzeit modernste Blutspende-Einrichtung, die in Rheinland-Pfalz und im Saarland unterwegs ist. Obwohl es sich um einen Lkw mit 18 Metern Länge und einem Gewicht von 38 Tonnen handelt, ist es innen geräumig.

Das hydraulische System mit drei ausschiebbaren Seitenteilen, die jeweils um 40 bis 60 Zentimeter ausfahren können, bietet Platz für sechs Spenderinnen und Spender gleichzeitig. Das Innere des „BluMo“ ist modern und hell eingerichtet, mit Tablets und WLAN für die Selbstauskunst ausgestattet. Diese digitalisierte Version des Fragebogens unterscheidet sich inhaltlich nicht von der alten, ist jedoch mit nur wenigen Klicks auszufüllen und damit deutlich nachhaltiger, weil papierschonend.

Foto: Frank Wiedemann/BW

 

Foto: Frank Wiedemann/BW

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen