Samstag, 22. Februar 2020

Ankommen in Deutschland und schnell integrieren: Kreisverwaltung Germersheim hat personell aufgestockt

25. Mai 2016 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Regional
Dietmar Seefeldt, Erster Kreisbeigeordneter, Marita Schunder )Beschäftigungspilotin), Sümeyye Özmen, (InProcedere), Anna Schneider (Leitestelle Integration) und Landrat Dr. Fritz Brechtel (v.li.). Foto: KV GER

Dietmar Seefeldt, Erster Kreisbeigeordneter, Marita Schunder (Beschäftigungspilotin), Sümeyye Özmen, (InProcedere), Anna Schneider (Leitestelle Integration) und Landrat Dr. Fritz Brechtel (v.li.).
Foto: KV GER

Germersheim – Um die Integration von Flüchtlingen zu unterstützen, hat sich die Kreisverwaltung in den letzten Monaten personell verstärkt.

Die Beschäftigungspilotin Marita Schunder, Sümeyye Özmen (Mitarbeiterin im Projekt „InProcedere, Bleiberecht durch Arbeit“) und Anna Schneider (Leitstelle für Integration) sind drei neue Mitarbeiterinnen, die gezielt an diesem Thema arbeiten.

Jede der drei Frauen hat spezifische Aufgabengebiete.

Beschäftigungspilot

Marita Schunder ist die „Beschäftigungspilotin für Flüchtlinge“ im Landkreis Germersheim. Ihre Aufgabe ist es, insbesondere die Flüchtlinge anzusprechen, die noch keinen ausreichenden Zugang zu den Angeboten der Jobcenter oder der Bundesagentur für Arbeit haben.

„Die schnelle Vermittlung von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt ist eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration in unsere Gesellschaft“, so Landrat Dr. Fritz Brechtel.

Während des Asylverfahrens haben Ausländer in der Regel einen beschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt. Währenddessen die Asylbewerber auf die Entscheidung warten, können aber erste Schritte für eine Integration in den Arbeitsmarkt eingeleitet werden.

Zur Zielgruppe gehören erwerbsfähige Flüchtlinge, die die Aufnahmeeinrichtungen des Landes verlassen haben und über schulische oder schon berufliche Qualifikationen verfügen.

Der Beschäftigungspilot sucht die Flüchtlinge direkt an ihrem Wohnort auf. Marita Schunder vermittelt Informationen über den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, stellt fehlende Kompetenzen fest und erklärt, dass die Bundesagentur für Arbeit für sie die erste Anlaufstelle ist.

Der Landkreis Germersheim kümmert sich mit der Agentur für Arbeit Landau und dem Projektträger ProfeS um die Gewinnung von Flüchtlingen für den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Finanziert wird der Beschäftigungspilot erfolgt vom Europäischen Sozialfonds durch das Land Rheinland-Pfalz, die Agentur für Arbeit Landau und durch den Landkreis Germersheim.

„InProcedere 2.0, Bleiberecht durch Arbeit“

Sümeyye Özmen ist Mitarbeiterin im Projekt „InProcedere 2.0, Bleiberecht durch Arbeit“. InProcedere unterstützt Flüchtlinge beim Zugang zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt durch gezielte Hilfe, wenn notwendige Voraussetzungen wie der Spracherwerb fehlen.

Durch eine individuelle längerfristige Betreuung werden Flüchtlinge Schritt für Schritt auf dem Weg zu ihrer Integration in den deutschen Arbeitsmarkt begleitet.

Zielgruppen sind Bleibeberechtigte, Ausländer mit Aufenthaltsgewährung aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen, Flüchtlinge mit Aufenthaltsgestattung und Arbeitserlaubnis und auch geduldete Flüchtlinge mit Arbeitserlaubnis.

Teilnehmer werden von Sümeyye Özmen ermittelt und zu einem Erstgespräch eingeladen. Sie erfasst Daten wie Berufserfahrung, Kenntnisse, Wünsche und Fähigkeiten.

Özmen ist auch Ansprechpartnerin für potenzielle Arbeitgeber. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales über den Europäischen Sozialfond (ESF) und die Kreisverwaltung Germersheim finanziert.

Leitstelle für Integration

Anna Schneider ist Mitarbeiterin in der Leitstelle für Integration der Kreisverwaltung Germersheim. Sie übernimmt vor allem die Koordination und Netzwerkarbeit, ist zuständig für die Umsetzung des Integrationskonzepts des Kreises und Schnittstelle zwischen Kreisverwaltung und dem Beirat für Migration und Integration.

Zu ihren Aufgaben gehören dabei die Erstberatung für die Bereiche Integration, Migration, Asyl, Sprache, Schule, Gesundheit, Pflege, Leistungsbezug, Unterbringung, Partizipation und Freizeitgestaltung für Asylbewerber.

Sie ist auch Ansprech- und Kooperationspartnerin für die Fachbereiche der Kreisverwaltung und für externe Stellen. In ihren Bereich fällt zudem die Konzeption, Organisation und Dokumentation von Fachveranstaltungen.

Kontakt:

Marita Schunder

E-Mail: Marita.Schunder@profes-gmbh.de

Tel. 07274/949930

Sümeyye Özmen

E-Mail: s.oezmen@kreis-germersheim.de

Tel. 07274/53-487

Anna Schneider

E-Mail: a.schneider@kreis-germersheim.de

Tel. 07274/53-310

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin