Montag, 05. Dezember 2022

AfD-Stadträtin prangert „unzumutbare Zustände“ für Grundschüler an der Thomas-Nast-Schule an

6. Oktober 2014 | Kategorie: Landau, Politik regional

Myriam Kern war vor Ort, um sich zu informieren.
Foto: red

Landau. Besorgte Eltern traten an die Landauer AfD-Stadträtin Myriam Kern heran und berichteten über unzumutbare Rahmenbedingungen an der Thoms-Nast-Schule.

Demnach teilen sich Grundschüler sanitäre Einrichtungen und andere Räumlichkeiten mit Berufsschülern.

Die Eltern der Grundschüler äußerten Besorgnis darüber, dass ihre Kinder gemeinsam mit Erwachsenen die Toiletten und andere Räumlichkeiten nutzen müssen. Übergriffe auf Grundschüler könnten so unkontrolliert stattfinden. Auf den Toiletten werde zudem geraucht, was keine gute pädagogische Ausrichtung für eine Grundschule sei.

Kern verschaffte sich bei einer Besichtigung vor Ort einen Überblick und sprach mit dem Schuldirektor. Im linken Schulgebäude werden nebeneinander Unterrichtszimmer von Grundschülern und Berufsschülern genutzt. Myriam Kern sah, wie Grundschüler und Berufsschüler in diesem Gebäude gemeinsam die Toiletten benutzten. In den Toiletten roch es nach Zigaretten.

Kern will als nächsten Schritt mit dem Schulamt sprechen und mögliche Lösungen finden.  Auch wird sie das Thema beim nächsten Schulträgerausschuss-Treffen angehen. „Dieser Zustand kann für die Grundschüler nicht länger akzeptiert werden. Als Mutter wollte ich auch nicht, dass mein Kind solchen Gefahren ausgesetzt wird.

Die Eltern haben ein Recht auf die richtige Unterbringung ihrer Kinder an der Schule. Die Schule muss ihrer Sorgfaltspflicht gegenüber ihren Schutzbefohlenen nachkommen“ sagt Kern. (red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

6 Kommentare auf "AfD-Stadträtin prangert „unzumutbare Zustände“ für Grundschüler an der Thomas-Nast-Schule an"

  1. Norbert Herrmann sagt:

    Soll mir keiner mehr kommen und einen Cent Spende verlangen für Afrika, Latienamerika oder irgendwelche andere schulischen Einrichtungen im Ausland. Das ist doch eine Schande für Landau. Achso vieleicht bauen wir noch einen schiefen Turm für die Landesgartenschau und fordern dafür Zuschüsse an. Aber unsere Kinder werden wie Assis behandelt. Schämt Euch alle — auch der Schuldirektor, der Schulrat, die Lehrer, der Schulbeauftragte, die Elternsprecher, die Unverantwortlichen. Pennt ihr alle? – oder wie die 3 Affen nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Muss dafür die neue AfD Stadträtin Frau Kern das ganze regeln? Und die Alten Stadträte? Habt ihr nur die Landesgartenschau im Kopf. Diese Missstände schreien doch zum Himmel. Gute Nacht Landloch

  2. A. Hey sagt:

    Dieser Artikel ist sehr befremldich. Viele Jahre schon gehen SchülerInnen der BBS an die Thomas-Nast-Grundschule. Bisher ist noch nichts passiert. Warum muss man sich in der Presse so hervortuen.
    Mir wäre es lieb, wenn solche Menschen erst einmal bei den jeweiligen Schulen, beim Schulamt und dann beim Stadtrat scih über die Lage informieren würden. So eine Vorgehensweise ist nicht demokratisch und wiegelt die Parteien (Grundschüler, Berufsschüler und Lehrer sowie die ganze Stadt Landau) gegeneinander auf, um Unruhe zu stiften. Vielen Dank für Ihre einseitige Interessenvertretung. Ein geordnetes miteinander sollte doch wohl möglich sein.

    • David Nizzaras sagt:

      @Herr Hey,

      nun ja, im Artikel steht doch genau, dass Frau Kern beim Schulleiter vorstellig war. Und dass man die Zustände nicht vertuschen sollte und diese schon lange bestehen ist wohl auch klar. Zeugt es von einem guten Demokratieverständnis alles totzuschweigen? Gehen sie bitte auf den Inhalt von dem Artikel ein und wenn sie von „solchen Menschen“ reden, erahnt man schon wie stark ideologisch gefärbt der Kommentar ist. Vor allem aber gehen Sie nicht auf die Zustände an den Schulen bei uns ein. Machen sie sich selbst ein Bild, indem sie mal ein Schulfest besuchen. Die Schulen bei uns wirken doch oft stark unterfinanziert und vor allem sind die sanitären Anlagen so, dass man da lieber nicht hineingeht.

    • Norbert Herrmann sagt:

      Vestehe ich nicht Ihren Kommentar Herr Hey. Warum soll ein Artikel befremdlich sein wenn sich Eltern an eine Stadträtin wenden, diese wahrscheinlich als einzige sich darum kümmert. Ich glaube nicht dass die Eltern zum ersten Mal sich darüber beschwert haben. Warum meinen Sie Frau Kern will sich profilieren? Sie macht was wir alle die was machen anscheinend sich profilieren wollen. Mir waere es recht wenn sich die anderen Stadträte sich in dieser Sache profilieren würden. Und abwarten bis etwas passiert, ohne es heraufzubeschwören, ist wohl das letzte was man machen darf. Und hallo genau Unruhe stiften das muss man machen wenn etwas im argen liegt.

  3. A. Hey sagt:

    Sehr geehrte Herren Nizzaras und Hermann, es ist sehr amüsierend, wie sie aus einem Artikel auf das Geschlecht einer Person schließen. 🙂 Vielleicht sollten sie sich einmal in der Stadt Landau über ihre Bürger und Bürgerinnen informieren.

    • Norbert Herrmann sagt:

      Wenn Sie sich mit A. Hey halb outen, kann das schon mal vorkommen. Wir haben zumindest den Vornamen so wie unsere Vorväter diesen uns gegeben haben, geschrieben.
      Warum schreiben Sie nicht wie Frau Kern, die sich für die AfD einsetzt, ich bin bei der SPD und bin eine Frau, dann kann sowas nicht passieren. Aber die SPD ist sowieso für Unisex, dann ist es auch egal, wie man tituliert wird. Dass Sie allerdings gegen Frau Kern argumentieren, liegt der SPD nunmal im Blut. Kennt man doch.