Mittwoch, 20. September 2017

250.000 Menschen feiern den 30. Erlebnistag Deutsche Weinstraße: Schattenplätze heiß begehrt

31. August 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Bad Dürkheim, Kreis Südliche Weinstraße, Regional, Rheinland-Pfalz

Radler des Erlebnistags konnten viele schöne landschaftliche Höhepunkte, wie hier das Hambacher Schloss, genießen.
Fotos: Robert Dieth

Wachenheim. Die Fans des autofreien Erlebnistags Deutsche Weinstraße haben sich ihren Spaß  auch von hochsommerlicher Hitze nicht verderben lassen: Etwa 250.000 Besucher kamen aus nah und fern, bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von mehr als 30 Grad war manches anders als in den vergangenen Jahren.

Schattenplätze beispielsweise waren heiß begehrt, findige Radler hatten den Schirm sogar direkt ans Rad montiert. Auch machten die Weinstraßenbummler öfter mal Pause und erfrischten sich in den vielen schattigen Höfen oder Schankstellen mit Garten.

Und statt Wein oder Weinschorle verlangten die durstigen Radler häufiger Traubensaftschorle oder einfach nur Wasser. Sekt gab es natürlich auch an den mehr als 150 Schankstellen, schließlich stand die prickelnde Spezialität unter dem Motto „Die Pfalz läßt die Korken knallen“ im Mittelpunkt.

Um 10.30 Uhr hatte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer gemeinsam mit der pfälzischen Weinkönigin Laura Julier das längste Weinfest der Pfalz vor etwa 500 Gästen im malerischen Innenhof der Sektkellerei Schloß Wachenheim eröffnet.

In einer kurzen Rede nannte Dreyer die Pfalz eine „Boom-Region, bei Sonnenschein erst recht“. Radtourismus sei eine der touristischen Stärken der Pfalz und von Rheinland-Pfalz.

Die stellvertretende Vorsitzende der Pfalzwein-Werbung, Landrätin Theresia Riedmaier, bezeichnete den Erlebnistag als „einen Klassiker, den es in 30 Jahren auch noch geben werde“.

Sehr zufrieden mit dem Erlebnistag waren die Pfälzer Sekthersteller. Vor dem Eingang zum Wachenheimer Sektschloß, wo ein buntes Programm mit Führungen und Musik geboten wurde, parkten ständig hunderte von Rädern.

Das Schaudegorgieren der Sektkellerei Schöpsdau in Maikammer war ebenso gut nachgefragt wie die Führungen beim Sektgut Wilhelmshof in Siebeldingen. „Die Leute waren richtig froh, als es endlich in den Keller ging“, sagte eine Sprecherin.

Die Freiwillige Feuerwehr in Dackenheim musste ihr Sektkorken-Knallgerät teilweise mehrfach je Stunde einsetzen und aus einer etwa 1,50 Meter langen Flasche den Stopfen mit etwa zwanzig bis 25 Sektkorken in die Luft schießen.

Die Polizei meldete drei Stürze, die aber glimpflich ausgingen, sowie zwei medizinische Notfälle und sprach von einem „ruhigen Erlebnistag“. Im Zugverkehr gab es lediglich eine Verspätung eines Zuges von Mannheim nach Grünstadt sowie einen Zugausfall zwischen Karlsruhe und Neustadt.

Ereignisse rund um den Erlebnistag im Bereich Bad Dürkheim

Am Sonntag war gegen 15.15 Uhr eine 40jährige Grünstadterin mit ihrer Familie auf der B 271 von Herxheim/Berg in Richtung Grünstadt unterwegs. Auf einer Gefällstrecke im Bereich Dackenheim geriet die Frau mit ihrem Rad aus Unachtsamkeit ins „straucheln“ und stürzte. Alkohol war dabei nicht im Spiel. Die Grünstadterin, die keinen Fahrradhelm trug, erlitt wohl eine Gehirnerschütterung, sowie Abschürfungen im Gesicht, an Armen und Beinen, und verschiedene Prellungen. Sie wurde ins Grünstadter Krankenhaus gebracht.

Gegen 18.40 Uhr fuhr ein 41jähriger aus Mutterstadt mit seinem Trekkingrad einen Feldweg zwischen Bruchgebiet und Kanalstraße entlang, als ihm die Kette vom Zahnrad rutschte und sich verkeilte. Dadurch verzog er den Lenker, kam mit dem Vorderreifen nach links in den Straßengraben und stürzte. Der Mann zog sich eine Gehirnerschütterung und Schürfwunden im Gesicht zu und wurde im Dürkheimer  Krankenhaus weiter untersucht.

Um 12.40 Uhr befuhren eine 48jährige und eine 53jährige, beide aus Bad Dürkheim, die B37 in Richtung Ludwigshafen. In Höhe der Kreuzung Pfeffingen wurden beide wegen querender Radfahrer durch die Polizei angehalten. Als die Fahrbahn für diese Richtung wieder freigegeben war, fuhr die 53jährige mit Mercedes los, übersah hierbei jedoch, dass die vor ihr stehende Peugeot-Fahrerin noch nicht angefahren war. Der Schaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

Gegen 16.39 Uhr kam es im Bereich der Weinstraße Nord 33 zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 28jährigen Dürkheimer und einem 50jährigen Mutterstadter, der in diesem Bereich als Ordner eingesetzt war.

Der Dürkheimer soll zunächst in den für den Weinstraßentag abgesperrten Bereich eingefahren sein und wurde vom Mutterstadter angehalten. Nach ersten Beleidigungen folgte zwischen beiden Parteien auch eine körperliche Auseinandersetzung, Unbeteiligte trennten dann die Streitenden.

Da beide Personen unterschiedliche Angaben bezüglich des Hergangs machen, werden noch Zeugen des Vorfalles gesucht, die sich bitte mit der Polizeiinspektion Bad Dürkheim, Tel. 06322/963-0, oder pibadduerkheim@polizei.rlp.de in Verbindung setzen mögen.

Um 19.45 Uhr stellte ein 44jähriger Dürkheimer seinen Rucksack an der mobilen Toilettenanlage im Bereich Römerstraße ab. Als dieser nach seiner Notdurft heraus kam, war der Rucksack mit Sonnenbrille, Handtuch und Schlüsselbund entwendet. (pol)

Alles was Räder hat, war beim Erlebnistag unterwegs.

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin